iOS 13 - ein erster Ausblick

03.06.2019 23:07 Uhr | iFreddie

Apple hat einen ersten Ausblick auf iOS 13 gegeben

iOS 13 ist nicht das übliche Feuerwerk an neuen Features, vielmehr ist der Fokus auf „Funktionalität & Performance“ gesetzt. Aber das ist sicher nicht der schlechteste Ansatz und einiges an Neuerungen bringt das kommende Betriebssystem zu iPhone und … , würde es eigentlich in gewohnter Manier heissen. Aber nein, iOS 13 kommt auf das iPhone und den iPod touch, nicht aber auf das iPad. Um es klar zu betonen, Apples Tablet wird im Herbst ein eigenständiges System bekommen, welches iPadOS heissen wird.

Hier soll es erstmal um iOS 13 gehen.

Grossartige Neuerungen wurden nicht wirklich präsentiert. Aber es gibt doch einiges zu berichten, deutlich verbesserte Performance zum Beispiel. FaceID wird unter iOS 13 gut 30% schneller arbeiten, Apps werden zweimal schneller starten und Aktualisierungen für Anwendungen werden bis zu 60% kleiner. Kurz gesagt, ein iPhone war noch nie effektiver, als es unter iOS 13 sein wird.

Als eines der Features wurde ein globaler „Dunkelmodus“ hervorgehoben, iOS 13 wird einen systemweiten Dark Mode auf das iPhone bringen. Dieser wird ab Start des neuen Betriebssystems für alle nativen Anwendungen verfügbar sein und Apple wird Entwicklern eine entsprechende API zur Verfügung stellen, womit dann auch Apps von Drittanbietern den neuen Dark Mode unterstützen werden. Tatsächlich macht der neue „Dunkelmodus“ nicht nur etwas für eine schickere Optik, er wird auf allen iPhone mit  OLED Display auch Strom sparen.

Bezüglich der Werks-Tastatur wird Apple ein altbekanntes Feature ausrollen, man wird auf dieser mittels Wischen schreiben können. QuickPath Keyboard nennt Apple das ganze. Weiterhin wird Mail mit einer erweiterten Textformatierung aufgebohrt, Safari bekommt neue Einstellungsmöglichkeiten und die Notizen App wird künftig geteilte Ordner unterstützen. Die Musik App wird unter iOS 13 Texte synchron zur laufenden Wiedergabe auf dem Display einblenden können.

Hervorzuheben ist die Karten App, denn diese wird ab iOS 13 eine deutlich detaillierte Darstellung präsentieren. Wo bisher nur der Verlauf von Strassen gezeigt wurde werden künftig alle Details der Umgebung ebenfalls dargestellt werden. Die Einschränkung dazu, in 2019 wird Apple die deutlich detailreicheren Karten erstmal nur in den USA ausrollen und dann im kommenden Jahr auch in ausgewählten Regionen weltweit. Festzuhalten bleibt, Apple arbeitet mit Hochdruck an der Qualität von Apple Maps. Zur neuen Karten App kommt ein an „StreetView“ erinnernder Modus, welcher aber mit einigen eigenen Features aufgewertet wurde.

Datenschutz, ein Thema das Apple plakativ äusserst wichtig nimmt, ist auch zu iOS 13 ein deutlicher Fokus. Unter iOS 13 wird es Anwendungen Dritter beispielsweise deutlich erschwert den Nutzer zu verfolgen, Tracking soll weitestmögliche verhindert werden. So führt man beispielsweise ein Feature zum Login ein, „Mit Apple Einloggen“ benannt. Kurz gesagt, wo man aktuell gerne (oft aus purer Bequemlichkeit) die von Facebook oder Google angebotenen Social Media Bitton zum einloggen in Anwendungen nutzt springt nun Apple in die Bresche. Während man bei den Button von Facebook & Co keinen Einfluss darauf hat, welche Daten man mit Klick auf diese preisgibt, so garantiert Apple hier Anonymität. Als Beispiel, möchte man beim Login via „Mit Apple Einloggen“ zB nicht seine wirkliche Apple IS nutzen, so kann man eine zufällige ID generieren und dies quer über alle Anwendungen. Klingt sicher erstmal hölzern, zugegeben. Aber wenn man mal kurz darüber nachdenkt, dann wird schnell klar, dass man künftig jeglichen Account zu einer Anwendung völlig anonymisiert wird nutzen können, der Anbieter der Anwendung hat keine Möglichkeit mehr ein Tracking des Nutzers anzufertigen und dieses irgendwie weitergeben zu können. Keine schlechte Sache.

Das Apple neue Möglichkeiten für Memojis erdacht hat, Siri eine neue und natürlichere Stimme bekommen wird, die Fotos App neue und intelligentere Möglichkeiten zur Sortierung von Fotos und Videos und aufgebohrte Möglichkeiten zu derer Bearbeitung bekommen wird, Leistung- und Detailverbesserungen an vielen weiteren Ecken Thema zu iOS 13 sind, ja. Hierzu werden wir in den kommenden Tagen weiter berichten.

Verfügbar wird iOS 13 im Herbst diesen Jahres, eine erste Beta ist für eingetragene Entwickler ab heute verfügbar und ab Juli wird es eine erste Public Beta für alle Interessierte geben. Ob und welche Einschränkungen Apple bei der Hardwarebass zur Installation von iOS 13 macht ist aktuell noch nicht bekannt.

Meinung des Autors

Mit iOS 13 liefern die Kalifornier in erster Linie ein Performance-Update und das ist sicher nicht schlecht, mit dem neuen Dark Mode gibt es zudem etwas fürs Auge. Die Zuwächse bei der Performance dürften alle Nutzer erfreuen, FaceID um 30% schneller und Apps die doppelt so schnell starten machen sich im Alltag sicher deutlich bemerkbar. Bezüglich Datenschutz macht Apple auch mit iOS 13 wieder ein klare Ansage, denn dieser wird im neuen Betriebssystem weiter verstärkt. Alle wirklichen Details und Neuerungen werden aber erst in den kommenden Tagen zu sehen sein, denn bis dahin haben dann die Entwickler die erste Beta analysiert und ihre Berichte im Netz veröffentlicht...
Oben