watchOS 6...

03.06.2019 22:05 Uhr | iFreddie

…die Apple Watch wird eigenständig.

Apple hat einen ersten Ausblick auf watchOS 6 gegeben, also der neuen Generation des Betriebssystems zur smarten Uhr. Im Grunde könnte man jegliche Berichterstattung hierzu mit „Die Apple Watch löst sich vom iPhone“ abkürzen, denn um weniger geht es bei watchOS 6 offensichtlich nicht.

Eine der wichtigsten Neuerungen sind eigenständige Apps für die Uhr und, im Grude logische Konsequenz, ein eigenständiger App Store für die Apple Watch. Entwickler können künftig Anwendungen ausschliesslich für die Uhr konzipieren und der Anwender kann diese direkt auf der Uhr suchen, finden und schlussendlich direkt über die Uhr installieren. Und „App Store“ ist im Wortsinn zu nehmen, Apple hat die Suche nach Anwendungen direkt auf der Uhr optimiert und macht in letzter Konsequenz ist auch eine Bezahlung von Apps oder In-App-Käufen direkt auf der Apple Watch möglich. Langsam, aber sicher, wird die Uhr ein eigenständiges Gerät, die Zeiten in denen Anwendungen vom iPhone auf die Uhr gespiegelt wurden sind endgültig vorbei.

Weiterhin hat Apple die Kategorie „Health“ im Fokus zur Apple Watch und baut diese unter watchOS 6 weiter aus. Die Aktivitäten App versteht sich künftig auf das abbilden von Trends. Über einen Zeitraum von 90 Tagen werden die Entwicklungen von Trainings, Stehzielen, verbrauchten Aktivitätskalorien etc. abgebildet und ausgewertet. Direkt auf der Uhr, aber auch in der zugehörigen iOS Anwendung wird man als Nutzer umfassend informiert. Ebenfalls zum Thema „Health“, Apple bringt eine neue App auf die Watch, welche die Umgebungslautstärke misst und kontinuierlich auswertet. Wird es für das Gehör des Nutzers gefährlich, dann gibt die Apple Watch eine entsprechende Warnung aus. Und warum eigentlich erst jetzt? Apple bringt mit „Cycle“ endlich einen Zykluskalender für die weiblichen Nutzer der smarten Uhr. In diesem können künftig die Zyklusdaten protokolliert werden. Fakt ist, mit watchOS 6 baut Apple die Uhr weiter zu einem umfassenden Gesundheitstracker aus (und vermutlich wird es über die nächsten Generationen von watchOS noch deutlich weiter gehen).

Und natürlich ist es dem Unternehmen wichtig darauf zu verweisen, dass auch unter watchOS 6 keinerlei persönliche Daten, worunter jegliche Daten rund um die Fitness und Gesundheit des Nutzer insbesondere zählen, von Apple weder aufgezeichnet oder gar ausgewertet werden. Der Nutzer hat die volle Kontrolle über seine Daten.

Etwas schmunzeln musste ich beim schauen der Keynote kurzzeitig, als man stolz eine werkseigene Taschenrechner App für die Apple Watch vorstellte. Kleiner Spoiler – auch mit dem neuesten OS zum iPad gibt es noch immer keinen Taschenrechner ab Werk zum Tablet, die Uhr hingegen hat nur 5 Jahre auf diesen warten müssen. Aber man sollte dies im Kontext sehen, die Uhr wird eigenständig, dies hat offenbar oberste Prämisse. Darauf deuten auch Anwendungen wie ein Voice Recorder unter watchOS 6 hin.

Nicht zuletzt, watchOS 6 wird auch neue Watchfaces mit sich bringen, diese kommen aber, wie bisher, ausschliesslich von Apple. Watchfaces von Drittanbietern, diesen Wunsch wird Apple auch mit dem kommenden watchOS nicht erfüllen.

watchOS 6 wird ab Herbst diesen Jahres verfügbar, ob es Einschränkungen bei den Modelljahren der Uhr geben wird ist aktuell noch nicht bekannt.

 

Meinung des Autors

Irgendwie machte es die Keynote deutlich, Apple verdient mit der Apple Watch richtig gut Geld, Sorgenkinder sind da andere. Für Nutzer der Apple Watch ist dies aber sicher kein schlechtes Vorzeichen, denn beim watchOS gaben die Kalifornier in den letzten Jahren schon richtig Gas und watchOS 6 steht voll unter diesem Zeichen.

Ähnliche Artikel

Oben