Originalansicht: Android M könnte verbessertes Akku- und RAM-Management bieten

In wenigen Tagen wird Google die alljährliche Entwicklerkonferenz Google I/O starten. Mit dabei sein dürfte wohl auch ein erster Ausblick auf die kommende Android-Version namens Android M. Und nun tauchten im Vorfeld bereits erste Hinweise auf, was Android M dem Nutzer bieten könnte. Besonders RAM und Akku sollen optimiert werden.


Wie jedes Jahr wird der Suchmaschinen-Riese Google auch in diesem Jahr wieder eine Entwicklerkonferenz abhalten. Allerdings ist in diesem Jahr etwas anders, denn statt Ende Juni hat Google die Google I/O nun auf Ende Mai vorgezogen. Dabei dürften die Entwickler wieder viel neues erfahren. Unter anderem wird man auch einen ersten Ausblick auf die kommende Android-Version namens Android M geben. Und genau zu Android M scheint es nun schon vorab erste Informationen zu geben, berichtet man bei GSMArena. Natürlich soll die neue Version wieder Verbesserungen bieten.

So scheint Google mit Android M an einem verbesserten RAM-Management zu arbeiten, was letztlich der System-Performance zu gute kommen soll. Doch nicht nur das, auch in Sachen Akkulaufzeit will man bei Google weitere Verbesserungen anstreben. Möglich sein soll dies durch eine verbesserte RAM-Nutzung im Standby. Auch hinsichtlich Google Pay (nicht Google Play) dürfte es wohl Fortschritte geben. Somit dürften Samsung Pay und Apple Pay einen neuen Konkurrenten erhalten. Ebenso glaubt man bislang, dass die neue Android-Version auch eine native Unterstützung für Fingerabdrucks-Scanner bieten soll. Womöglich schon im August könnte Google das neue Android an den Start bringen, wenngleich dieser Termin noch nicht wirklich gesichert ist.

Meinung des Autors: In wenigen Tagen wird die Entwicklerkonferenz Google I/O starten. Im Vorfeld gibt es nun erste Gerüchte über die kommende Android-Version namens Android M, die mit einigen Neuerungen aufwarten dürfte.