Originalansicht: Android Malware HummingBad – Wie erkennt und entfernt man den Trojaner?

In den letzten Tagen haben sicher viele vom Trojaner HummingBad gelesen, der bereits Millionen von Android Geräten befallen haben könnte. Was genau ist das aber? Wie HummingBad auf euer Android Gerät kommen kann, wie Ihr HummingBad erkennt und wie Ihr HummingBad entfernen könnt zeigen wir euch in diesem Ratgeber.


85 Millionen Android Geräte weltweit könnten bereits von HummingBad infiziert worden sein, und ca. 40.000 davon in Deutschland. Zurzeit ist der Trojaner aber relativ friedfertig, denn er erzeugt nicht wirklich Schaden. Er nervt allerdings mit massiver Werbung die dem Erschaffer Yingmob tausende von Euro einbringt. Es ist allerdings auch durchaus möglich Schaden damit anzurichten, denn HummingBad verschafft sich auch Root Rechte.

Damit es nicht so weit kommt sollte man natürlich versuchen einen Befall zu vermeiden. Hier greifen die üblichen Tipps. Installiert am besten nur über den Google Play Store damit man keine unbekannten Quellen erlauben muss. Wenn Ihr die Option erlaubt solltet Ihr sie immer wieder deaktivieren wenn sie nicht aktiv sein muss, und auch dann nur eher sichere Quellen für APK Downloads nutzen. Auf illegalen Seiten können durchaus modifizierte Versionen kostenpflichtiger Apps unterwegs sein durch die man sich dann HummingBad installiert.

Wie erkennt man HummingBad? An sich nicht direkt, denn bewusst wird keine zusätzliche App installiert. Man kann aber zum Beispiel prüfen ob sich in der Übersicht der aktiv laufenden und aktuell installierten Apps auch solche befinden die man sicher nicht selbst installiert hat. Ein weiterer Hinweis können verstärkt auftretenden Werbebanner sein die man zuvor so im Browser oder auch in laufenden Apps nicht registriert hat. Virenkiller sollen aktuell eher Probleme damit haben, nur Kaspersky soll HummingBad als „AndroidOS.Iop.c“ erkennen.

Entfernen kann man ihn angeblich aktuell trotzdem nur durch ein Zurücksetzung des befallen Android Gerätes. In diesem Fall solltet Ihr natürlich die wichtigsten Daten sichern, also Bilder, Nummern und was euch sonst noch wichtig erscheint. Wenn man nicht sicher ist welche App einem HummingBad auf das Smartphone oder Tablet gebracht hat sollte man darüber nachdenken diverse unbekannte Quellen zu meiden.

Meinung des Autors: Auch wenn HummingBad, zumindest im Moment, ein relativ harmloser Schädling ist sollte man im Ernstfall versuchen ihn auch wieder los zu werden. Eine Nutzung für andere schädliche Aktionen, neben dem nerven mit Werbebannern, ist von der technischen Seite her ohne Probleme möglich.