Originalansicht: GPS-Signal bei Android-Smartphones verbessern – so geht‘s

Bei manchen Android-Smartphones ist der GPS-Empfang nicht optimal. Es gibt jedoch ein paar Tipps wie das Ortungssignal verbessert bzw. verstärkt werden kann:



Das GPS-Signal durch „A-GPS“ verbessern

A-GPS ist zuständig für die ungefähre Standortermittlung. Dies geschieht über das Mobilfunknetz. Die Ortung ist nicht so genau wie bei der Peilung über GPS, dafür kann aber A-GPS im schnelleren Aufbau der GPS-Verbindung hilfreich sein.

  1. In die „Einstellungen“ navigieren und bis zu dem Punkt „Standort“ herunterscrollen.
  2. Anschließend auf „Modus“ klicken und dann „Hohe Genauigkeit“ auswählen. Nun ist das A-GPS aktiviert und die Ortung sollte schneller erfolgen.


Das GPS-Signal verbessern: „Störfaktoren“ beseitigen


  • Manche Smartphone-Cover können das GPS-Signal verschlechtern. Somit ist es empfehlenswert, einmal das GPS-Signal mit und ohne dem Cover zu testen, um herauszufinden, ob dies ein Störfaktor darstellt.
  • Sollte das Smartphone in einem Gebäude genutzt werden, kann das zu einer erheblich schlechteren GPS-Verbindung führen, da hier das GPS-Signal eventuell nicht gut gesendet oder empfangen werden kann.
  • Im Freien können ebenfalls diverse Störfaktoren zu einem schlechteren Ortungssignal führen. So sind beispielsweise große Bäume des Öfteren ein Hindernis.


GPS-Signal mit App verbessern

Mit der Android-App „FasterFix“ ist es möglich, den Ortungsvorgang erheblich zu beschleunigen. Das funktioniert so, dass die App den Bereich, in dem sich das Smartphone befindet, eingrenzt. Mit dem Verfahren können die möglichen Aufenthaltsorte stark eingeschränkt werden. Das spart Zeit in der Standortsuche und führt insgesamt zu einem schnelleren GPS-Aufbau.

  • Die App „Faster Fix“ kann kostenlos heruntergeladen werden (z.B. aus dem Play Store).
  • Anschließend muss die gewünschte Region ausgewählt werden.
  • Die GPS-Ortung sollte nun schneller vonstatten gehen.