Originalansicht: Android Spiele verlangen viele Berechtigungen – Muss das sein?

Android Spiele werden immer aufwändiger und hochwertiger, und darum nutzt so mancher User sein Smartphone unter anderem auch für mobiles Gaming. Bei vielen Spielen fällt aber auf, dass diese doch sehr viele Berechtigungen verlangen, und darum macht man sich durchaus begründet Sorgen. Welche Berechtigungen Android Spiele in der Regel oft verlangen, aber eben auch oft benötigen, erklären wir darum in diesem Ratgeber.


Wenn ein Programm und vor allem dann ein Spiel viele Berechtigungen erfordert werden viele Nutzer schnell Misstrauisch und fragen sich, ob das nötig ist. In der Regel nicht, und man hat zum Glück auf neueren Geräten und manchen UIs die Option diese Berechtigungen zu verweigern. Gerade für Smartphone Gamer ist dies aber nicht immer sinnvoll, denn manche Berechtigungen sind notwendig, damit bestimmte Funktionen nutzbar sind. Folgende Berechtigungen sind daher oft verlangt und auch nötig:


„XXX ermöglichen, auf Kontakte zuzugreifen?“ kann man normalerweise zulassen. Ist das Spiel korrekt programmiert findet hier keine Auswertung der Kontakte statt. Stattdessen wird diese Berechtigung benötigt, damit Spiele in der Lage sind sich am für das Spiel nötigen Server anzumelden und auch um Werbevideos sehen zu können.


„XXX ermöglichen, Telefonanrufe zu tätigen und zu verwalten?“ dient (leider) bei vielen Spielen dazu um Zugriff auf die Device ID des Gerätes zu haben. So will man Missbrauch des Spieles in irgendeiner Form verhindern. Anrufe werden dadurch in der Regel nicht getätigt und es ist somit nicht so bedrohlich wie es klingt.


„XXX ermöglichen, auf Fotos, Medien und Dateien auf Ihrem Gerät zuzugreifen?“ bedeutet auch nicht, dass der Entwickler fröhlich eure Medien abfischen kann. Diese Funktion wird schlicht und ergreifend dazu benötigt, dass das Spiel in der Lage ist einen Speicherstand abzulegen.

Ist man sich unsicher kann man durchaus die Berechtigungen verweigern und nicht zulassen. Es kann dann aber durchaus passieren, dass ein Spiel nicht mehr funktioniert. Hier hat man dann nur die Option das Spiel nicht mehr zu nutzen, oder eben die Berechtigung doch zuzulassen. 100% Sicherheit vor Malware hat man so gesehen nie, und wer es wirklich darauf anlegt nutzt ohnehin andere Wege.

Meinung des Autors: Das Berechtigungssystem hat so seine Vor- und Nachteile. Natürlich ist es gut, dass man die Wahl hat, aber man wird auch bei Punkten gefragt die „früher“ selbstverständlich waren. Auch wenn die drei oben genannten Punkte von vielen Spielen verlangt werden, und das Erteilen der Berechtigungen in der Regel auch sicher ist, sollte man doch aufpassen. So manches schwarze Schaf soll diese Freigaben schon anders genutzt haben…