Originalansicht: Android: Einhand-Modus - gibt es eine Einhandbedienung auf dem Smartphone?

Sowohl iOS von Apple als auch Windows 10 Mobile bieten die Möglichkeit, das Smartphone mit einer Hand zu bedienen, was die Nutzung auf den teileweise sehr großen Displays erleichtert. Beim eventuellen Umstieg auf Android stellt daher die Frage, ob diese Funktion auch dort geboten wird. Wir versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen


Sofern die Möglichkeit nicht abgeschaltet wurde, kann ab dem iPhone 6 (Plus) aufwärts mit einem zweimaligen antippen des Homebuttons die obere Hälfte der Displayanzeige nach unten geschoben werden. So können zuvor (nahezu) unerreichbare Apps auf dem Startbildschirm, die Adresszeile von Safari und ähnliches mit dem Daumen bedient werden. Auch Windows 10 Mobile bietet diese Funktion, wenn das unter dem Bildschirm platzierte Windows-Logo länger gehalten wird.

Bei einem unverfälschten Android gibt es diese Möglichkeit nicht. Die überarbeiteten Android-Versionen einiger Hersteller, darunter Huawei und Samsung, bieten jedoch (teilweise) etwas ähnliches an. Das funktioniert in der Regel so: durch eine entsprechende Wischgeste nach links oder rechts wird der gesamte Bildschirminhalt verkleinert und in die linke oder rechte untere Ecke geschoben. Dadurch lassen sich in der normalen Ansicht weit oben platzierte Elemente ebenfalls mit dem Daumen erreichen, wenn das Gerät mit einer Hand gehalten wird. Nachteil dieser Methode: durch die Verkleinerung sind sämtliche Bildschirmelemente natürlich (deutlich) kleiner und liegen auch enger beisammen. Je nach Bildschirmgröße sind Fehleingaben dann wahrscheinlicher als im normalen Modus.


Abhilfe könnten entsprechende Apps bieten, die die Funktion einfach nachrüsten. Wie eine kurze Recherche ergeben hat, gibt es auch einige davon. Doch wirklich empfehlenswert sind sie nicht gerade. Zum einen benötigen sie einen Root-Zugriff auf das Smartphone, zum anderen deuten viele negative Kritiken darauf hin, dass die Funktionalität nicht optimal bis unterirdisch umgesetzt ist. Insofern bleibt bei fehlen der obigen Nachrüstung durch die Hersteller eigentlich nur die Möglichkeit, zumindest auf dem Startbildschirm die wichtigsten Elemente so anzuordnen, dass diese mit dem Daumen gut erreicht werden können. Bei der Adresszeile und ähnlichen gibt es bislang jedoch keine Abhilfe.

Doch immerhin gibt es doch noch einen Bereich, der auch bei einem Vanilla-Android eine erleichterte Bedienung mit der Hand möglich ist: die vorinstallierte Google Tastatur. Bei längerem Halten des Kommas werden zwei Zusatzsymbole eingeblendet, einmal das Zahnrad für die Einstellungen und einmal ein stilisiertes Bildschim-Icon (Bild oben, roter Kreis). Wenn der Finger ohne Absetzen vom Komma auf dieses Symbols gezogen wird, wird eine komprimierte Version der Tastatur angezeigt. Durch antippen des Pfeils auf der Seite kann die Ausrichtung verschoben werden. Über das Symbol mit den vier Pfeilen kann die Tastatur wieder auf das herkömmliche Maß gebracht werden.

Meinung des Autors: Großes Display, aber normale bis kleine Hände. Bei der Bedienung mit einer Hand kann das mitunter zu Problemen führen. Der sogenannte Einhandmodus bei iPhone und Windows hat sich da durchaus bewährt. Bei Android sieht es leider nicht ganz so gut aus, doch immerhin gibt es die Einhandbedienung zumindest teilweise. Da sollte Google aber trotzdem mal nachbessern.