Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz Google I/O hat Google nicht nur das erste eigene Tablet präsentiert sondern auch die neue Android Version 4.1 Jelly Bean. Das neue Betriebssystem soll mit diversen Veränderungen ausgestattet sein, die Google "Project Butter" nennt.

Gezeigt wurde dabei unter anderem ein Galaxy Nexus, auf dem die neue Android Version installiert war. Ebenso ein Galaxy Nexus mit der Android 4.0 Ice Cream Sandwich Version. Im Vergleich lief das neue 4.1 Jelly Bean deutlich flüssiger und flotter. Neu sind nun auch Widgets, die sich in ihrer Größe komplett frei verändern lassen. Zudem passen sich sich automatisch an den zur Verfügung stehenden Platz auf dem Screen an. Auch die Texteingabe hat Google nun verbessert, es werden nun, ähnlich wie bei Swiftkey, Wörter vorgeschlagen, ebenso kann nun auch ein Text ohne Internetverbindung diktiert werden, jedoch vorerst nur in den USA.

Zudem wurde auch der neue Google-Dienst "Google Now" präsentiert. Dieser soll das Smartphone noch stärker zu einem mobilen Assistenten machen. Der neue Dienst soll offenbar auf die individuellen Gewohnheiten des Benutzers reagieren und somit als interaktiver Tippgeber fungieren. "Google Now" soll demnach auch auf die Umgebung reagieren, wie z.B. bei einem Stau.

Seitens Google hat man zudem auch verstärkt die Barrierefreiheit verbessert. Neu hinzugekommen sind ein Gestenmodus für Blinde sowie eine Unterstützung für Braille-Tastaturen mit Bluetooth.

jelly bean pic engadget.jpg
Bildquelle: de.engadget.com