Originalansicht: iPhone und Co ohne iTunes nutzen

Wer ein iPhone, iPad oder einen iPod nutzt kennt auch iTunes, Apples Programm zur Verwaltung von Medien und iDevices. Doch nicht jeder wird mit iTunes warm und hier sollen einige Alternativen aufgeführt werden.


Apples Lösung zur Verwaltung von Musik, Bildern, Videos und mehr ist iTunes, dabei kümmert sich das Programm auch um den Abgleich von Inhalten zwischen Rechner und iDevice. Das Programm ist umfangreich und nach Einarbeitung in die Funktionen eigentlich ganz kommod zu nutzen.
Doch genug Nutzer werden einfach nicht warm mit iTunes, zudem ist Apples Medienverwalter in bestimmten Bereichen auch limitiert. Möchte man beispielsweise eine Musiksammlung vom iPhone auf den Rechner übertragen, so verweigert iTunes den Dienst. Aus Gründen des Kopierschutzes hat Apple den Weg der Kopie von Musik vom iDevice zu iTunes ausgeschlossen.

*In dem folgenden Ratgeber ist meist die rede vom "iPhone" oder "iDevice", am Ende sind damit aber immer iPhone, iPad und iPod gemeint. Die alternativen Programme verstehen sich auf alle iDevices.

Alternativen zu iTunes

Seit Einführung der iCloud ist iTunes lange nicht mehr der "heilige Gral", geht es an die Verwaltung und den Abgleich von Daten. iCloud hat viele Funktionen, welche vorher ausschließlich iTunes vorbehalten waren, übernommen. Backups, die Verteilung von Bildern und Musik, Apps, Kontakte und Kalender - alles Daten, welche direkt über iCloud abgeglichen werden können. Aber auch bei iCloud setzt Apple Limits, beispielsweise können bis heute keine selbst erstellten Videos über Apples Datenwolke abgeglichen werden. Um Musik vollständig über iCloud abgleichen zu können ist ein Abo zu iTunes Match notwendig, sonst versteht sich die Wolke ausschließlich auf den Abgleich von Titeln, welche im iTunes Store erworben wurden.

Es gibt glücklicher Weise Programme von Drittanbietern und mit diesen ist einiges mehr möglich, als iTunes und iCloud bieten. Einige dieser Programme setzen zwar ein auf dem Rechner installiertes und aktiviertes iTunes voraus, aber ein starten von Apples Medienverwalter machen diese Programme dennoch obsolet.

Freie Programme

Wer also seine Musiksammlung lieber mit einem anderen Programm verwalten und mit dem iPhone abgleichen möchte, muss im ersten Schritt iTunes so einstellen, dass kein automatischer Start erfolgt, sobald ein iDevice mit dem Rechner verbunden wird. Folgende Schritte sind dazu nötig:


  • iPhone mit dem Rechner verbinden - in iTunes das angezeigte Gerät anklicken - unter dem Reiter "Übersicht" den Haken bei "iTunes öffnen, wenn dieses Gerät angeschlossen wird" entfernen - mit einem Klick auf "Anwenden" bestätigen



Im zweiten Schritt muss nun noch die automatische Synchronisierung des iPhone in iTunes ausgeschaltet werden, hierzu sind folgenden Schritte nötig:


  • iTunes starten und "Einstellungen" auswählen - zum Reiter "Geräte" navigieren und hier den Haken bei "Automatische Synchronisierung von iPods, iPhones und iPads verhindern" setzen



Nun geht es an die Suche eines Drittanbieter-Programms, welches künftig die Aufgaben von iTunes übernehmen soll. Erfreulicherweise ist die Auswahl an vollwertigen Alternativen zu iTunes recht groß.
Die Auswahl beginnt bei einfachen und kostenlosen Freeware-Tools wie iFunBox und erstreckt sich bis hin zu komfortablen Shareware-Programmen wie beispielsweise Xilisofts iPhone to PC Copy.
Der Clou an den Programmen ist, man kann nicht einfach nur Inhalte zwischen iPhone und Rechner abgleichen. Auch der von Apple ausgeschlossene Weg wird möglich, man kann auf dem iDevice bestehende Inhalte (Musik, Bilder, Videos...) problemlos auf den Rechner übertragen.

Logisch, die Anbieter setzen in ihren Programmen ihre Philosophie zur Bedienung um, entsprechend unterschiedlich fällt dann auch der Bedienkomfort der iTunes-Alternativen aus. Während zum Beispiel iFunBox recht einfach aufgebaut ist und im Wesentlichen die Ordnerstruktur des Mobilgerätes zeigt, ist Xilisofts Anwendung sehr nutzerfreundlich und so aufgebaut, dass Dateien durch einfaches Ziehen auf die Benutzeroberfläche übertragen werden können.
Tools wie beispielsweise der MediaMonkey eigenen sich bestens zum Abgleich von Musik zwischen iPhone und Rechner, doch bei Fotos und Videos versagt das Programm, einen Abgleich solcher Daten ist hier einfach nicht vorgesehen.
Vor dem Kauf solcher Shareware empfiehlt sich also dringend das Lesen des "Beipackzettels".

Der Abschied von iTunes

Wer sich komplett von iTunes verabschieden möchte und mehr als nur den Abgleich von Musik zwischen iPhone und Rechner im Sinn hat, der muss in jedem Fall zu kostenpflichtigen Programmen greifen. Aber auch hier gilt bei einigen Programmen ein installiertes und aktiviertes iTunes als Grundvoraussetzung, öffnen muss man iTunes nie wieder, aber einige der Drittanbieterlösungen setzen hinter den Kulissen auf die Medienverwaltung von iTunes auf.

Für die vollständige Abstinenz von iTunes empfehlen sich Copy Trans oder auch Xilisofts iPhone to PC Copy sowie der iPhone Explorer von Software4u an.
Copy Trans kommt in mehreren Modulen daher, welche einzeln zu und damit nach Bedarf installiert werden können. Die beiden anderen genannten Tools bieten über ihre Programmoberfläche Zugriff auf Musik, Bilder oder Videos. Mit dem iPhone Explorer ist es sogar möglich, Kurznachrichten und Mails einzusehen und zu verwalten.

Zum Schluss

Ein vollständiger Verzicht auf iTunes ist auch mit den Alternativen nicht zu 100 Prozent möglich, zumindest installiert und aktiviert muss Apples Medienverwaltung auf dem Rechner sein. Die Alternativen bieten aber all jenen eine Möglichkeit, die sich mit iTunes selbst aus den verschiedensten Gründen nicht anfreunden können oder wollen.

Im USP Forum findet ihr einen Thread, in diesem haben wir über längere Zeit eine Liste geführt und versucht sinnvolle iTunes-Alternativen zusammen zu fassen. Natürlich erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wer also Ergänzungen und Erfahrungen hat kann sie dort gerne mit anfügen.

Meinung des Autors: Ich mag iTunes, komme mit dem Programm bestens zurecht. Es gibt aber auch Nutzer welche aus den verschiedensten Gründen nicht mit iTunes warm werden, denen soll dieser Ratgeber ein paar Tipps liefern.