Originalansicht: Vodafone: nicht verbrauchtes Datenvolumen kann im Folgemonat genutzt werden

Bislang ist es so, dass das verfügbare Datenvolumen innerhalb des jeweiligen Kalendermonats aufgebraucht werden muss, weil es ansonsten verfällt. Bei Vodafone wird das jetzt in bestimmten Tarifen geändert, denn dann kann übrig gebliebenes Guthaben im folgenden Monat aufgebraucht werden


Beim Mobilfunkanbieter Vodafone wird es künftig besser möglich sein, sein Datenvolumen zu nutzen. Zumindest dann, wenn man einen Red- (2016) oder Young-Tarif nutzt oder neu abschließt. In diesem Fall wird ab 11. April automatisch und kostenfrei für alle Neu- und Bestandskunden die neue Funktion "GigaDepot" freigeschaltet.

Danach wird im laufenden Monat nicht verbrauchtes Datenvolumen nicht mehr gelöscht, sondern als Guthaben in den nächsten Monat übertragen. Erst an dessen Ende verfällt das Freivolumen endgültig, während aber gleichzeitig Rest-Volumen aus dem "neuen" Vormonat hinzugefügt wird. Als Beispiel: im April werden von verfügbaren 4 GB nur 2,5 verbraucht, im Mai sind es 3,5 GB. Dann stehen im Mai 4 GB + 1,5 GB aus dem April, und im Juni 4 GB + 0,5 GB aus dem Mai zur Verfügung. Und das erfreulichste ist, dass auch das Volumen im GigaDepot im EU-Ausland genutzt werden kann. Zudem kann das Guthaben-Volumen bei Nutzung von Partnerkarten ebenfalls einzelnen Karten zugewiesen werden.

Es wird nicht ausdrücklich erwähnt, aber es ist davon auszugehen, dass Frei-Volumen aus der Vodafone-100-GB-Aktion, das nach Freischaltung des GigaDepot aktiviert wird, nicht in den Folgemonat übertragen wird.

Meinung des Autors: Es ist längst überfällig, sich zumindest ein wenig von starren Monats-Korsett beim Datenvolumen für Smartphones zu lösen. Vodafone macht jetzt den Anfang, und die Mitbewerber werden hoffentlich bald nachziehen. Wenn dann noch das Freivolumen an sich auf europäisches Spitzenniveau angehoben wird, ist alles gut.