Der Mobilfunkbetreiber o2 erstattet Kunden Geld zurück, die auf ein Abo-Angebot hereingefallen sind. Ausgelöst hatten den Schritt Recherchen des ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus zu Abzock-Methoden im Internet. "Das sind rund 8000 Kunden, die auf das sittenwidrige Angebot im Internet reingefallen sind. Die durchschnittliche Schadenssumme liegt zwischen 100 und 200 Euro", sagte o2-Unternehmenssprecher Stefan Zuber gegenüber Plusminus. Jeder betroffene Kunde habe von o2 ein persönliches Entschuldigungsschreiben erhalten, in dem auch über die Gutschrift der strittigen Beträge informiert wird.


Laut Plusminus sind auch die anderen Mobilfunkanbieter massiv betroffen. Alleine bei T-Mobile soll es nach Recherchen des Wirtschaftsmagazins über 20.000 betroffene Kunden geben. Eine komplette Rückzahlung der strittigen Beträge wie bei o2 lehnten die Anbieter bislang aber ab. Abonnementabrechnungen über die Handyrechnung seien nach dem Bekanntwerden der neuen Masche zunächst gestoppt worden. Wie die Netzbetreiber gegenüber Plusminus erklärten, wolle man an dem Geschäftsmodell aber festhalten, und auch künftig die technische Möglichkeit für Handyabonnements im Internet anbieten.

Mit dem neuen Bezahlsystem wurde zwischen Juli und August vor allem bei Kindern und Jugendlichen abkassiert. Dabei ging es insbesondere um Rechnungen der Billing-Anbieter Midray und Wapme. Auf Internet-Seiten wie der berüchtigten "hausaufgaben.de" schloss der Nutzer mit Eingabe seiner Handynummer und einem PIN-Code automatisch ein Abonnement in Höhe von 9,98 Euro pro Tag ab. Eine Preisangabe war zwar vorhanden, aber nur versteckt. Die Abrechnung und das Inkasso für die unseriösen Geschäftemacher erfolgte über die Mobilfunkrechnung. Mehr zu diesem Thema bringt Plusminus in der Sendung am heutigen Dienstag um 21.55 Uhr. (pmz/c't)
Quelle: heise.de