Originalansicht: Google Fit Update macht die Android Wear Smartwatch zum Fitness-Tracker

Google hat seine Fitness-App Google Fit aktualisiert und mit der Verteilung begonnen. Mit den neuen Möglichkeiten der App wird die Android Wear Smartwatch um einige neue Funktionen erweitert, die die ohnehin schon smarte Uhr auch mehr zum vollwertigen Ersatz für ein Fitness-Wearable machen.


Nachdem es ja bereits schon vor einigen Monaten die Erweiterung der App um die Challanges gab sind nun einige weitere Punkte hinzugefügt worden. Diese kann man vor allem nun auch direkt an der Uhr auslösen und benötigt nicht mehr den Umweg über das mit der Uhr verbundene Smartphone.

Die Aufzeichnung von Aktivitäten wie Gehen, Laufen oder Radfahren war ja auf dem Smartphone schon machbar, und laut den Kollegen vor Areamobile kann man dies nun auch ohne Smartphone mit der Watch selber machen.

Dazu startet man einfach die App an der Uhr und wählt die gewünschte Art des Trainings aus. Startet man dann das Ganze wird noch ein drei Sekunden langer Countdown vorgeschaltet damit man entspannter starten kann bevor die Aufzeichnung beginnt. Die Aufzeichnung selber kann man übrigens jederzeit pausieren, damit man Pausen besser festhalten kann und auch bei anderen Unterbrechungen die Messungen nicht verfälscht.


Nach Abschluss der Messung bekommt man die Zusammenfassung wenn man will auch direkt auf dem Display der Uhr angezeigt, aber auch schon während eines Laufes kann man sich über den sogenannten „Activity Screen“ einige Informationen anzeigen lassen. Hier kann man sich dann aber nur bis zu drei Werte anzeigen lassen.

Die Verteilung der neuen Google Fit Version hat schon begonnen, wird aber erst nach und nach auf den verschiedenen Geräten ankommen. Wer nicht warten will bis die Version offiziell für die eigene Watch ausgerollt wird kann sich die APK auch bei Seiten wie zum Beispiel APK Mirror herunterladen. Weitere Updates würde man dann trotzdem ohne Probleme erhalten.

Meinung des Autors: Nutzt Ihr einen separaten Fitness-Tracker, oder freut Ihr euch darauf die Smartwatch dann immer mehr als eben solchen nutzen zu können? Vielleicht benutzt Ihr so etwas aber auch gar nicht?