Originalansicht: Panasonic 3DO auf Android Geräten emulieren? So geht’s!

Es gibt so manche Konsole die zwar an den Meisten vorbeizog, aber trotzdem eine große Fan-Gemeinde hat. Das 3DO, am bekanntesten von Panasonic und eigentlich entwickelt von Electronic Arts, dürfte wohl zu diesen Geräten gehören. Wie Ihr das 3DO auf Android Geräte aller Art bringen könnt zeigen wir euch hier.


Die meisten kennen es für FMV (Full Motion Video) Games, aber auch sonst gab es einige gute Titel und vor allem Serien, die hier das Licht der Welt erblickten. The Need for Speed war zum Beispiel ein 3DO Titel bevor er auf andere Geräte kam. Um den Klassiker nun auf euren Android Geräten wiederzubeleben gibt es zwei Möglichkeiten, die Beide ihre Vor- und Nachteile haben.


RetroArch (Kostenlos)

RetroArch hat den Vorteil, dass es kostenfrei ist. Ein weiterer Vorteil ist hier, dass man ein externes Joypad nutzen kann. Somit ist es auch für Fire TV, Nvidia Shield TV und andere Geräte nutzbar, dass das Einrichten des Joypads manchmal eine Qual ist lassen wir außen vor.

Ein großer Nachteil ist allerdings, dass das 3DO Plug-In aus RetroArch nicht ganz so gut optimiert ist. Auf vielen Geräten ist es eindeutig langsamer und neigt zu Rucklern. Das Nvidia Shield ist hier natürlich durch die Leistung fein raus.

Die Einrichtung geht recht einfach. Packt einfach ISO Dateien der original 3DO CDs und ein Abbild des 3DO BIOS in einen Ordner eurer Wahl. Wenn ihr dann in RetroArch den 3DO Core startet und die Dateien auswählen sollt müsst Ihr nur zum erstellten Ordner navigieren und das ISO auswählen. Das BIOS wird automatisch mitgeladen.


Real3DOPlayer (ca. 2,50€)

Den ersten Nachteil sieht man direkt, denn dieser Emulator ist nicht kostenfrei. Er bietet auch (noch) keine Option ein externes Joypad zu nutzen, und ist somit für Nvidia Shield TV, Fire TV und andere Geräte ohne Touchscreen nicht nutzbar. Auch der Ordner in dem die Dateien liegen müssen ist vordefiniert und Landscape Modus soll erst in einem Update erscheinen.

Dieser ist aber leicht erstellt. Im Grundverzeichnis der SD-Karte (oder im internen Speicher wenn das Gerät keine Karte hat) müsst Ihr nur einen Ordner mit dem Namen „3DO“ erstellen und kopiert dort ISO Dateien und BIOS Giles hinein. Beim Start des Emulators kann man dann das Spiel aus einer Liste wählen, oder auf Wunsch auch nur das BIOS starten.

Ihr müsst in beiden Fällen auf das BIOS achten. Selbst wenn Ihr mehrere habt wird nur das erste geladen (RetroArch) oder angezeigt (Real3DOPlayer). Für europäische Games braucht Ihr auch ein EU BIOS, für USA Spiele ein USA Bios, und müsst somit gegebenenfalls die Datei wechseln. Wo Ihr diese bekommt können wir nicht schreiben, aber es gibt ja im Internet einige EMUlatoren PARADISE!

Meinung des Autors: Wenn das Android Gerät genug Leistung, und/oder keinen Touchscreen hat kann man es ruhig mit RetroArch versuchen. User mit etwas langsameren Geräten werden mit dem Real3DO Player sicher glücklicher.