Originalansicht: Sync.ME App zur umgekehrten Rufnummernsuche – Warum ist sie so bedenklich?

So mancher findet ja die Möglichkeit des sogenannten „Reverse Lookup“ recht nützlich. Wird man von einer Nummer angerufen die man nicht kennt hat man so die Möglichkeit den Inhaber der Telefonnummer herauszufinden. Warum die Suche nach Inhabern einer Rufnummer über die App Sync.ME aber sehr bedenklich ist erklären wir euch in diesem Ratgeber.


Sync.ME gibt es für Android und Apple iOS, und an sich klingt das Ganze ja auch nicht schlecht. Der Anbieter verspricht eine immer besser werdende Erkennung von Rufnummern, und so die Möglichkeit nervige Hotlines, Firmen die per Telefon vermarkten wollen und andere zweifelhafte Anrufer sofort zu erkennen und zu blocken. Der mit der App neu installierte Sync.ME Dialer zeigt, sofern in der Datenbank vorhanden, die Identität des Anrufers durch Reverse Lookup nämlich auch an wenn sich diese nicht in den eigenen Kontakten befindet.

Klingt super und nützlich? Ja, aber bei genauerem Hinsehen dürfte jeder der auch nur annähernd an Datenschutz denkt sofort Alarm schlagen. Sync.ME benötigt natürlich die Mithilfe seiner User um seinen Dienst zu verbessern. Irgendwie muss der Anbieter ja an neue Daten kommen um seine Datenbank zu füllen. Nutzt man nämlich die App werden im Hintergrund die eigenen Telefonnummern aus den Kontakten zum Server des Anbieters von Sync.ME geladen!


Es kann also sein, dass sich eure Telefonnummer bereits in der Datenbank befindet, auch wenn Ihr diese selber nie dort genutzt habt. Vielleicht hat irgendein Bekannter von euch Sync.ME bereits einmal verwendet und dabei eure Nummer an den Server hochgeladen. Ihr könnt ja einfach mal den Link https://sync.me/ öffnen und dort die eigene Handynummer prüfen.

Einen echten Hinweis darauf, dass die Kontakte zum Sync.ME Server gesendet werden gibt es nicht, es öffnet sich nur dieses Fenster wenn man den Dienst nutzen will, und sicher nicht gerade wenige drücken einfach auf „OK“, weil es schnell gehen soll. Abbrechen kann man es dann aber auch nicht mehr wirklich, falls einem noch bewusst wird was er da gerade bestätigt hat. Auch in den Nutzungsbedienungen wird dezent auf den Upload hingewiesen, aber wer liest sowas schon?


Solltet Ihr euch über den Link https://sync.me/ gefunden haben, so gibt es die Möglichkeit sich abzumelden. Über den Link https://sync.me/optout/ könnt Ihr für einen Opt-Out euren Namen und eure Telefonnummer angeben. Durch anschließendes drücken des Buttons „Submit“ sollten eure Daten entfernt werden. Ob es den Dienst-Anbieter davon abhält, eure Nummer noch einmal zu verwenden wenn diese wieder als Kontakt hochgeladen wird, ist natürlich fraglich.

Meinung des Autors: Manche Dienste kommen leichter an unsere Daten als wir denken, nämlich weil vielleicht ein Anderer nicht mitdenkt…