Originalansicht: WhatsApp – Neue Betrugsmasche im professionelleren Look

Phishing-Versuche bei denen man persönliche Daten der Nutzer angeln will gibt es leider immer wieder. Auch WhatsApp bleibt davon nicht verschont und war in letzter Zeit deswegen sogar wieder häufiger in den News. Nun ist wieder ein Betrugsversuch aufgetaucht der seriöser wirkt.


Häufig sind solche Betrugsversuche ja kunterbunt und werben mit neuen Optionen und Möglichkeiten. Erst vor fast genau einem Monat gab es ja den Versuch die Nutzer mit angeblichen neuen Smileys zu ködern. Hier werden viele wegen der auffälligen Aufmachung misstrauisch, daher versucht man es nun mit einer Falle im offiziellen WhatsApp Look.

Die Farben stimmen zwar, und es werden auch nur 99 Cent verlangt, aber ansonsten sollte man auch hier schnell merken, dass nicht alles in Ordnung ist. Zum einen sollte auffallen, dass die Mail in Englisch verfasst ist. Auch wenn dies wohl recht fehlerfrei ist sollte man bedenken, dass WhatsApp deutsche Kunden auch in deutscher Sprache auf ablaufende Abos hinweist.


Laut der Webseite Mimikama schlägt hier sogar die aktuelle Version von Kaspersky Alarm und meldet die Seite als Phishing-Adresse. Trotz vieler Warnungen, auch in unseren Artikeln, nutzen aber viele User eine solche Software nicht. Wer hier also denkt die englische Mail ist korrekt landet dann schnell auf einer Webseite bei der man die Daten seiner Kreditkarte eingeben soll. Auch diese Seite sieht leider recht professionell aus.


Es geht hier nämlich natürlich nicht um die 0,99 Euro, sondern um das abfischen der wichtigen Daten zur Kreditkarte. Hat man die eingegeben hat der Ersteller des Ganzen genau das was er will. Erschwerend kommt hinzu, dass man am Smartphone nicht sieht dass die Links die angeblich zu einer WhatsApp Seite führen eigentlich an ganz andere Seiten weiterleiten. Am PC würde man mit dem Mauszeiger über dem angeblichen Link den echten Link sehen.

Hier gilt wie immer, dass man solche Meldungen nicht leichtfertig für bare Münze nehmen sollte. WhatsApp wird deutsche Kunden weder in englischer Sprache noch per E-Mail auf ein ablaufendes Abo hinweisen und Zahlung fordern. Wenn passiert dies direkt in der App. Wie man oben sieht kann auch ein Virenschutz nicht Schaden.

Meinung des Autors: Manchmal frage ich mich was schlimmer ist? Das es immer wieder solche Betrugsversuche gibt, oder das immer wieder scheinbar genug darauf hereinfallen? Was haltet Ihr davon?