Originalansicht: WhatsApp ab sofort mit Ende-zu-Ende Verschlüsselung auf allen Apps

Verschlüsselte Übertragung von Daten war bei WhatsApp nur für ganz kurze Zeit ein wichtiges Thema, danach wurde es still. Das hat sich jetzt mit einem Rundumschlag der Facebook-Tochter geändert, denn ab sofort gibt es eine Verschlüsselung nicht mehr nur bei Android, sondern auf allen Betriebssystemen, darunter natürlich iOS von Apple oder Windows 10 Mobile. Der Aufwand für die Nutzer ist dabei denkbar gering


Bereits im November 2014 - also vor rund eineinhalb Jahren - hat WhatsApp die Verschlüsselung bei Android eingeführt. Laut der damaligen Ankündigung sollten andere Systeme ebenfalls eine gesicherte Datenübertragung bekommen, doch bis jetzt wurde das Thema schlicht und ergreifend nicht mehr erwähnt. Nun endlich legt WhatsApp nach, und zwar gleichzeitig auf allen Apps für alle Betriebssysteme. In Zukunft werden "jeder Anruf, jede Nachricht, Datei, Sprachnachricht und jedes Foto und Video als Standard Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das schließt Gruppen-Chats ein". Die übertragenen Daten können dann lediglich "von der Person oder dem Gruppen-Chat, an den du sie sendest, gelesen werden".

Allen anderen bleibt der Zugriff angeblich verwehrt. Bei der Beschreibung der am Mitlesen interessierten Kreise hat WhatsApp eine ziemlich spannende Formulierung gewählt. Neben Hackern werden als Beispiel nämlich die "unterdrückenden Regimes" genannt. Damit können eigentlich nur die Vereinigten Staaten von Amerika gemeint sein, deren Geheimdienste sicherlich das größte Interesse sowie die besten Möglichkeiten haben, die über ein US-amerikanisches Unternehmen geführte Kommunikation mitzulesen. Es steht natürlich auf einem anderen Blatt, inwieweit diese Organisationen tatsächlich vom Zugriff ausgeschlossen sind.

Es gibt lediglich eine einzige Voraussetzung, um die Verschlüsselung auch nutzen zu können: auf allen am Chat beteiligten Geräten muss jeweils die neueste Version der jeweiligen App installiert sein. Nutzer von WhatsApp sollten daher überprüfen, ob für ihr Smartphone ein Update verfügbar ist. Der Rest funktioniert automatisch, ohne dass irgendwelche Einstellungen angepasst oder geändert werden müssen. Eine Entschlüsselung über irgendwelche Codes, wie vor einiger Zeit vermutet wurde, ist also nicht notwendig. Sofern die Voraussetzungen passen, wird den Chat-Partnern die folgende Einblendung angezeigt:


Wie die Verschlüsselung bei WhatsApp funktioniert wird vom Unternehmen auf einer eigenen Webseite erläutert.

Meinung des Autors: Fast 18 Monate nach Android bekommen jetzt auch andere Betriebssysteme eine Verschlüsselung bei WhatsApp. Für die Anwender ist die Nutzung dabei denkbar einfach und der Aufwand sehr gering. Ob die Sicherheit tatsächlich gewährleistet ist, kann allerdings nur vermutet werden. Am Ende wird es wohl eher nicht so sein...