Originalansicht: Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp nachträglich deaktivieren? So geht’s!

Dass WhatsApp nun doch Nutzerdaten an Facebook übermittelt kam zwar plötzlich, aber für viele dann doch nicht so überraschend, denn schließlich gehören die beiden Firmen ja schon lange zusammen. Zum Glück kann man das Ganze leicht abstellen. Der eine oder andere hat dem Datenaustausch aber vielleicht zugestimmt und will es nun ändern? Wie Ihr WhatsApp den Datenaustausch zu Facebook nachträglich verbieten könnt zeigen wir in diesem kurzen Ratgeber.


Solltet Ihr das Update auf die neuen AGBs noch nicht bekommen haben und wollt dem Ganzen direkt widersprechen wenn es soweit ist, dann seid Ihr hier quasi falsch und könnt einen Blick auf diesen Ratgeber werfen. Habt Ihr dem Datenaustausch zugestimmt, ganz egal ob freiwillig oder weil man das Pop-Up Fenster einfach weg haben wollte, dann kann man aber den Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook leicht wieder unterbinden.


Geht einfach in die Einstellungen an eurem Smartphone, ganz egal welches OS ihr verwenden, und geht dort dann auf den Punkt „Account“. Ist der Datenaustausch in der Tat aktiviert seht Ihr unter dem Punkt „Meinen Account löschen“ auch noch den Punkt „Meine Account-Info teilen“. Hier könnt Ihr dann, je nach Betriebssystem, einfach den Schieberegler nach links schieben oder den Haken entfernen. Nun müsst Ihr noch einmal durch tippen auf „Nicht teilen“ bestätigen, dass Ihr das wirklich machen wollt, und schon ist der Datenaustausch deaktiviert.

Auch hier gilt aber, dass die Datenübermittlung nur teilweise unterbunden wird. So wie es aussieht werden manche Nutzerdaten, wie die Häufigkeit der Nutzung und andere Details, trotzdem an Facebook übermittelt, aber diese dann angeblich anonym.

Meinung des Autors: Ihr habt WhatsApp aus Versehen erlaubt eure Daten doch an Facebook zu senden? Kein Problem, denn so kann man das Ganze auch leicht wieder nachträglich deaktivieren!