Originalansicht: Studie: Pokemon Go Spieler leben länger

Der Hype um das interaktive Smartphone-Spiel Pokémon Go nervt so manchen Unbeteiligten. Für die Teilnehmer hingegen gibt es gute Nachrichten, denn laut einer Studie wird durch die verstärkte Outdoor-Aktivität angeblich die Lebensdauer erhöht


Pokémon Go hat dafür gesorgt, dass viele "Couch-Potatoes" ihren bequemen Platz vor PC oder Fernseher verlassen haben, um in der Freien Wildbahn auf Monsterjagd zu gehen. Da sich die Spielfiguren und diverse Extras nur an bestimmten Stellen fangen lassen, müssen teilweise größere Strecken zurückgelegt werden. Jetzt hat eine Studie der Stanford University und von Microsoft Research untersucht, welche Auswirkungen dies auf die Gesundheit der Spieler hat.

Dazu wurden die Daten von 32.000 Exemplaren der Fitness-Uhr Microsoft Band ausgewertet, deren Nutzer einer Aufzeichnung ihrer Aktivitäten zugestimmt haben. Laut der Untersuchung sollen die Pokémon-Jäger im Durchschnitt täglich 1.473 Schritte zusätzlich zu ihren bisherigen Aktivitäten ausführen. Das soll eine Steigerung um immerhin 26 Prozent bedeuten, was durchaus beachtlich ist.

Und das soll sich am Ende des Lebens auszahlen, denn angeblich steigt die Lebensdauer durch die zusätzlichen Aktivitäten um 41 Tage. Hochgerechnet auf die rund 25 Millionen Spieler in den USA würde dies eine zusätzliche Lebensdauer von 2,285 Millionen Menschenjahren bedeuten. Doch ein Haken bleibt, wie der Stanford-Wissenschaftler Tim Althoff erklärt: "Ich denke, die große Frage ist, ob dieses Spiele langfristiges Engagement aufrecht erhalten kann". Denn die zusätzliche Lebensdauer gibt es nur, wenn die Teilnehmer auch weiterhin fleißig unterwegs sind. Zudem handelt es sich natürlich nur um eine Schätzung, die realen Werte können durchaus abweichend sein.
(Mit Material von: MSPoweruser)

Meinung des Autors: Pokémon Go hat einen positiven Nebeneffekt auf die Spieler, denn durch die zusätzliche Bewegung wird die Lebenserwartung gesteigert. Und das gar nicht mal so knapp. Das klappt aber nur, wenn die Monsterjäger nicht überfahren werden, von Klippen stürzen oder durch sonstige Unfälle geschädigt werden. Und man muss natürlich am Ball bleiben...