Originalansicht: Fake iOS und Android Apps im Store erkennen - so identifiziert man die Abzocker-Anwendungen

Mittlerweile gibt es scheinbar unendlich viele Apps in den Stores. Das sich unter den seriösen Apps auch schwarze Schafe befinden, sollte jedem klar sein. Wer blindäugig zum Kauf oder Download schreitet, sollte bei der nächsten Einsicht der Kontoauszüge lieber fest im Stuhl sitzen.


Laut der New York Times und der New York Post tummeln sich hunderte zwielichtige Apps im Apple App Store. Auch im Google Play Store sind massenhaft unseriöse Apps zu finden. Dabei zielen die Fake-Apps auf die persönliche Daten und Finanzen betreffende Informationen, wie Bank- oder Kreditkarte ab.


Einige der Apps blenden so penetrante Werbebanner ein, dass diese zwangsweise angeklickt werden müssen, um mit der normalen Anwendung fortfahren zu können. Dabei ist das aber noch eine harmlose Variante. Die wirklich gefährlichen Apps enthalten oft Malware, die persönliche Informationen ausspähen oder im schlimmsten Fall Kreditkarteninformationen stehlen und einen finanziellen Schaden verursachen. Manche „Scammer-Apps“ leiten den unwissenden Nutzer auch dazu an eigenständig und freiwillig die Kreditkartennummer und PIN einzugeben, um diese dann hinterrücks für kriminelle Aktivitäten zu verwenden.

Abzocker-Apps identifizieren


  • Wer hat die App veröffentlicht

    Es sollte sich vor einem Download oder Kauf der Name des App-Anbieters angesehen werden. Abzocker benutzen hierzu häufig ähnliche Namen wie „Overstock.com“ (echt) und „Overstock Inc“ (fake).



  • Bewertungen ansehen

    Um sicherzugehen, dass es sich um keine Fake-App handelt, sollte auf die App-Bewertung beziehungsweise Reviews geachtet werden. Während echte Apps oft durch tausende Usermeinungen bewertet wurden, haben hingegen die gefälschten Apps wenige bis keine Rezensionen.



  • Veröffentlichungsdatum

    Anhand des Veröffentlichungsdatums können echte von unechten Apps erkannt werden. Originale Apps haben meist eine Angabe wie „Aktualisiert am…“, während bei Nachahmern oft nur „Veröffentlicht am…“ zu lesen ist, da oftmals keine Updates eingespielt werden.



  • App-Beschreibung durchlesen

    Viele Fake-Apps sind anhand von Rechtschreibfehlern zu erkennen. Ein Großteil dieser Apps stammt aus China und sind oft mit einem schlechten Englisch oder Deutsch beschrieben.



  • Shopping Angebote

    Falls die App mit unrealistischen Angeboten wirbt, sollte genauer hingesehen werden. Oft lässt man sich von den übertrieben vergünstigten Rabatten oder sonstigen Angeboten verleiten. In diesem Falle trifft der Spruch „Zu schön, um wahr zu sein“ zu. Daher sollte von solchen Apps Abstand genommen werden.



  • Falls Verdacht besteht: Die App-Webseite besuchen

    Wer auf Nummer sich gehen möchte, besucht die App-Entwickler Webseite. Dort ist in der Regel ein Link zu finden, der direkt zur offiziellen App im App Store oder Google Play Store führt.



(Bildquelle: dolphin.com, wctechblog.com)