Originalansicht: YouTube Kids für Android und iOS - Was genau ist das und was sollten Eltern beachten?

In den USA gibt es die separate YouTube Kids App schon ein wenig länger und nun ist sie auch offiziell in Deutschland angekommen. Was genau YouTube Kids ist und auf was Eltern achten sollten wenn sie für ihre Kinder die YouTube Kids App installieren erklären wir in diesem kleinen Ratgeber.


Wer seine Kinder auf YouTube surfen lässt kann durchaus rote Ohren bekommen wenn er so sieht was die Kinder sehen könnten. Hier liegt aber die Schuld nicht unbedingt und auch eher selten beim Nachwuchs, hoffen wir doch einmal, sondern daran, dass so mancher seine Inhalte einfach einstellt. Nach Amazon FreeTime stellt Google nun mit YouTube Kids seine eigene Lösung zum Schutz für Kinder vor, die man hier im Google Play Store für Android und hier im Apple App Store für iOS erhält.


Nach der Installation muss auch YouTube Kids von einem Erwachsenen eingerichtet werden. Man kann dann erst festlegen ob die Suchfunktion aktiviert sein soll oder nicht. Kann das Kind selber nichts suchen schränkt dies die Auswahl stark ein, schützt aber auch vor Überraschungen. Außerdem legt man eine Altersstufe fest die wahlweise für Vorschulalter, Schulalter oder alle Kinder gilt. Eine Sortierung nach Alter in Zahlen gibt es nicht und auch keine weitere Anpassung der Suchfilter. Alle Einstellungen lassen sich jederzeit wieder ändern und per PIN schützen.


Im Gegensatz zu https://www.usp-forum.de/artikel-rat...me-kostet.html ist diese App explizit nur für YouTube gedacht. Vor Werbung schützt sie die Kinder nur bedingt, da sie mit Werbung finanziert wird, klammert aber sicher so manche für Kinder nur bedingt taugliche Werbung aus. Außerdem wurden oft auch Videos Fremdsprachen in der Auswahl berücksichtig, hier würde sich sicher mancher auch das Festleger einer Sprache wünschen.


Alles in allem ist YouTube Kids sicher eine gute Option wenn man ihnen schon den Zugang dazu geben will, aber man sollte es nicht als allgemeinen Schutz ansehen und im Moment auf jeden Fall noch ein Auge darauf haben, was die App an Content für die Kids anzeigt. YouTube bietet sicher nicht umsonst auch die Option unangemessene Videos zu melden.


Meinung des Autors: Wenn Kinder schon YouTube schauen müssen kann ein zusätzlicher Schutz sicher nicht schaden, und somit dann vielleicht lieber doch per YouTube Kids App, oder was meint Ihr?