Originalansicht: Threema: Nickname des Absenders bei eingehenden Nachrichten anzeigen - so geht es - UPDATE

Bei der WhatsApp-Alternative Threema gibt es mal wieder ein Update mit diversen Neuerungen. Dazu zählt, dass bei ankommenden Chats nicht mehr der in der in der eigenen Kontaktliste vergebene Name des gegenübers angezeigt wird, sondern der, den sich der Absender selber gegeben hat. Wir erklären, wie das geht


Bei Messengern wie Telegram, Threema, WhatsApp und Co. kann sich jeder Nutzer einen eigenen Namen eintragen. Beim Schweizer Dienst Threema geht das in der Fußzeile unter "Meine ID" und ist als "Nickname" bezeichnet. Bislang war das aber nur eine Spielerei ohne Nutzen, denn der Chatpartner konnte diesen Namen nicht sehen. Das hat sich jetzt geändert, denn ab sofort gibt es eine Möglichkeit, sich den gewählten Namen bei ankommenden Textnachrichten anzeigen zu lassen. Das geht so:

  1. Threema öffnen
  2. In der Fußzeile auf "Einstellungen" (Zahnrad) tippen
  3. Auf "Benachrichtigungen" tippen
  4. Im Bereich "Push Nachrichten" den Schieberegler bei "Nickname anzeigen" nach rechts (Ein) schieben


Künftig werden neue Nachrichten, die als Pop-up oder in den jeweiligen Info-Bereichen angezeigt werden, unter dem selbst vergebenen Alias des Absenders angezeigt. Bislang geht das nur unter iOS auf dem iPhone, doch für Android und Windows sollte die Funktion in Kürze folgen. Ganz wichtig: diese Einstellung hat keine Auswirkungen auf die Anzeige ausgehender Nachrichten. Sofern der Chatpartner die Möglichkeit nicht aktiviert, wird dort weiterhin der Name angezeigt, der in den dortigen Kontakten gewählt wurde. Zudem ist es nicht möglich, die Funktion nur bei einzelnen Kontakten zu aktivieren, weshalb man möglicherweise erst einmal dahintersteigen muss, wer eigentlich der Absender ist. Sobald der Chat in Threema geöffnet wird, ist dort weiterhin der Name aus der Kontaktliste zu sehen.

Meinung des Autors: Bislang war der selbst vergebene Nickname bei Threema quasi ohne Funktion. Jetzt kann dieser aber bei eingehenden Nachrichten angezeigt werden. Wobei man über den Nutzen natürlich geteilter Meinung sein kann - denn ganz optimal umgesetzt wurde die Möglichkeit leider nicht.