Originalansicht: Navigon: Navi-Apps werden Mitte Mai abgeschaltet - Ausnahmen und Abo-Regelungen im Überblick

Immer mehr Nutzer verwenden ihr Smartphone als Navigationsgerät im Auto. Und viele davon setzen auf Apps von Navigon, die seit einigen Jahren vom Navigationsspezialisten Garmin vertrieben werden. Dort zieht man in Kürze größtenteils den Stecker, wobei es allerdings Übergangsregelungen und zwei ausgenommene Produkte gibt


Die Garmin Würzburg GmbH, die seit der Übernahme von Navigon im Jahr 2011 Besitzer der ehemaligen Navigon AG ist, hat beschlossen, "alle Navigations-Apps ab dem 14. Mai 2018 mit wenigen Ausnahmen vom Markt zu nehmen". Davon betroffen sind "alle Garmin Navigations-Apps, so auch Navigon, Navigon Regions und Navigon Cruiser". Nach diesem Zeitpunkt werden die Apps nicht mehr zum Download für Android sowie iOS von Apple angeboten. Neuinstallationen sind damit ausgeschlossen, und auch In-App-Kauf oder Abo-Abschluss werden nicht mehr möglich sein.

Allerdings können Nutzer bereits geladene Apps "nach wie vor mindestens zwei Jahre im gewohnten Umfang verwenden". Das gilt gleichermaßen für alle In-App-Funktionen. Dazu gibt es folgende wichtige Information: "Haben Sie ein 1-Monats- oder 1-Jahres-Abo abgeschlossen, so funktioniert die App weiterhin wie gewohnt in diesem Zeitraum. Haben Sie das "Unbegrenzte Navigation"-Paket gekauft, können Sie die App ebenfalls noch mindestens zwei Jahre verwenden. Das gilt natürlich auch für Kartenupdates, die im genannten Zeitraum weiterhin angeboten werden, sofern vor dem Stichtag "FreshMaps" gekauft wurde.

Bestehende Abonnements sollten aber gut im Auge behalten werden. Zumindest unter Android, denn dort laufen diese nicht automatisch aus. Mit anderen Worten: wer nicht aufpasst, zahlt irgendwann für eine Leistung, die nicht mehr in Anspruch genommen werden kann. Anders sieht es auf einem iPhone mit iOS aus, denn dort werden die Verträge ohne Zutun des Anwenders automatisch beendet werden.

Keine Sorgen müssen sich Kunden der Telekom machen, die "Navigon Select" nutzen (wollen). Dieses kann auch weiterhin heruntergeladen und in den ersten beiden Jahren kostenlos genutzt werden. Eine Erweiterung mit In-App-Käufen wird hier auch nach dem 15. Mai möglich sein. Gleiches gilt auch für die Head-up-Display Garmin HUD Plus und BMW HUS, denn deren Nutzer "können die Garmin HUD App weiterhin kostenlos herunterladen und erweitern". Und auch die speziellen Navigationsgeräte von Garmin sind (derzeit) nicht vom Aus betroffen.

Garmin gibt an, den Entschluss "aus strategischen Gründen" gefasst zu haben. Mit anderen Worten: die Kosten übersteigen den Ertrag. Mit verantwortlich dürften komplett kostenlose Angebote sein, zu denen unter anderem Apple Maps, Google Maps und Here WeGo zählen.

Meinung des Autors: Navigon zählt zu den Pionieren mobiler Navigation und hat schon ziemlich früh auch passende Apps für das Smartphone angeboten. Doch die (kostenlose) Konkurrenz sorgt offenbar für immer weiter sinkende Umsätze, weshalb man jetzt die Notbremse zieht. Für manchen treuen Nutzer sicher ein Verlust, doch die Übergangsfristen sind ziemlich großzügig. Und etliche Anwender müssen sich gar keine Sorgen machen.