Originalansicht: Exynos 9820 VS Exynos 9810 - Welche Verbesserungen soll das neue SoC von Samsung bringen?

Huawei hat mit der Kirin 980 CPU gut vorgelegt, aber in der Regel waren diese Prozessoren immer etwas langsamer als die aktuellen Versionen von Qualcomm und Samsung. Nun hat Samsung seinen neuen Exynos Chip vorgestellt, und in diesem kleinen Ratgeber listen wir die Unterschiede im Vergleich Exynos 9820 VS Exynos 9810 einmal auf.


Während der Exynos 9810 noch im 10nm FinFET Verfahren gefertigt wurde wird der neue Exynos 9820 im effizienteren 8nm LPP FinFET Verfahren hergestellt. Das bedeutet an sich schon eine gute Steigerung, aber so mancher sieht hier auch sofort Nachteile zum Kirin 980 CPU, da diese ja im 7nm Verfahren gefertigt wurde.

Bei den Kernen gab es im 9810 4 Custom Cores auf 2.9Ghz und 4 Cortex-A55 Kerne auf 1.9Ghz zusammen mit der Mali G72 MP18 NPU. Der 9820 kommt mit einer anderen Aufteilung und nutzt zwei nicht näher benannte Custom Cores zusammen mit vier Cortex-A55 Kernen und zwei Cortex-A75 Kernen mit der Mali G76 NPU und einer integrierten NPU.


Werte in Ghz sind für die neue CPU leider noch nicht offiziell benannt, aber es soll im Single Core Betrieb eine Steigerung von 20% und einen um 40% verbesserten Verbrauch bieten, während bei Multi Core von 15% mehr Leistung die Rede ist. Die verbessere Mali 76 GPU soll bei 35% besserer Power Effizienz sogar bis zu 40% mehr Leistung bringen können.

Die maximalen Display-Auflösungen bleiben mit maximal WQUXGA mit 3.840 x 2.400 Pixel und 4K UHD mit 4.096 x2.160 Pixel zwar identisch, aber was hätte noch kommen sollen? 8K am Smartphone für die Darstellung braucht sicher niemand? RAM ist bei beiden mit LPDDR4x identisch, aber für den Speicher wurde von UFS 2.1 und SD 3.0 auf UFS 3.0 und UFS 2.1 verbessert und statt LTE Cat18 mit 1.2Gbps im Downstream und 200Mbps im Upstream beherrscht der Exynos 9820 sogar LTE Cat20 mit maximal 2.0Gpbs für Downloads und 316Mbps beim Upload.


Das neue ISP soll bis zu 5 Sensoren gleichzeitig unterstützen können, wobei einer davon dann ein IR Sensor für Gesichtserkennung und andere Aufgaben sein kann, und durch den neuen Multi-Format-Codec (MFC) kann 4K mit bis zu 150fps oder auch 8K mit bis zu 30fps aufgenommen werden, um es dann auf entsprechenden Geräten wiederzugeben. Für Sicherheitsfreunde wird ein separater Bereich genannt in dem sensible Daten wie Fingerabdruck, Gesichtsdaten und anderes gespeichert werden.



Meinung des Autors: Frühe Tests die im WWW kursierten haben vorab eine leistungsstarke CPU gezeigt, die aber den aktuellen Apple A12 Bionic nicht schlagen konnte. Da es sich aber eben um Android Geräte handelt reicht es auch, wenn man schneller wird als Kirin 980 und ein potenzieller Snapdragon 855. Die Daten klingen nicht schlecht und ich bin auf den Exynos 9820 sehr gespannt… Ihr auch?