Originalansicht: NYPD muss 36.000 Windows 8.1 Lumia Smartphones im Wert von 16 Millionen US$ ausmisten

Wir schreiben das Jahr 2014 und Windows auf Smartphones hatte im Vergleich zu heute gesehen eine weitaus höhere Verbreitung. Allerdings waren es trotzdem nur 3% im Vergleich zu aktuell eher 0,3%, aber das reichte einer einzelnen Person um die Ausgabe von 16.000.000$ zu verantworten. Drei Jahre später müssen die davon angeschafften 36.000 Lumia Smartphones wohl entsorgt werden und sollen aktuellen Apple iPhone Modellen weichen.


Eingefädelt habe den Deal laut New York Post damals im Jahre 2015 Jessica Tisch, zuständige Kommissarin für Informationstechnologie im New York Police Department. Nun wirft man Ihr vor, das Ganze quasi im Alleingang durchgezogen und dabei diverse Warnungen vorab ignoriert zu haben. Schon damals hätte man Anhand der Marktverteilung erkennen müssen, dass man auf das falsche Pferd im Rennen um die vorderen Plätze für mobile Betriebssysteme setzt.

In der Tat haben sich schon 2015 Googles Android und Apples iOS Systeme über 90% der Marktanteile gesichert, während Windows auf Smartphones damals immerhin 3% hatte, was heute ebenfalls ein Wert ist von dem Microsoft leider nur träumen kann. Erschwerend für diese Situation ist die Tatsache, dass die gekauften Geräte, überwiegend Lumia 830 und dazu Lumia 640XL, zwar durchaus noch OS Updates erhalten könnten, ein größerer Teil der wichtigen Apps allerdings nicht.

Der Hauptgrund „damals“ auf Windows Smartphones zu setzen war die Tatsache das auch die Überwachungskameras im Lower Manhattan Security Initiative Command Center über Windows Rechner gesteuert wurden. Jessica Tisch wird sich nun vermutlich für diesen Alleingang verantworten müssen, aber solange sie im Urlaub wäre würde man sich dazu nicht äußern. Sie wird sich aber sicher für 36.000 nun für den Dienst nutzlose Smartphones im Anschaffungswert von 16 Millionen Dollar verantworten müssen.

Meinung des Autors: Auch das iPhone 6 und viele Android Smartphones sind 2014 erschienen UND man kann diese nach wie vor mit einem aktuellen OS upgraden. Hätte man schon damals erkennen müssen, dass man hier einige Dollars verschwendet, oder hättet Ihr auch auf Microsoft gesetzt?