Natürlich steckte etwas mehr als eine nette Geste dahinter, als man an mehr als 90.000 Mitarbeiter von Microsoft Surface-Tablets und andere Windows-8-Geräte verschenkte.

Tatsächlich befürchten bereits viele kritische Stimmen, dass Windows 8 bei Release voller Bugs und Fehler sein wird und der lang ersehnte Release sich dann als große Enttäuschung entpuppen wird. Um genau das zu verhindern fungieren die Mitarbeiter von Microsoft quasi als letzte Beta-Tester, um etwaige Fehler noch vor Release beheben zu können, wie Patrick O’Rourke auf dem offiziellen Microsoft-Blog kürzlich beschrieb.




Das ganze wird im englischen “dogfooding” genannt und bezieht sich tatsächlich auf ein Szenario, indem ein Unternehmen das eigene Hundefutter isst, um die Qualität und Güte des Produktes zu beweisen. Ganz so schlimm ist es bei Microsoft natürlich nicht, auch wenn die Arbeit mit Windows 8 sicherlich noch die eine oder andere Tücke hinterlässt.

Gerade im Bereich der Sicherheit will Microsoft weiter voranschreiten und mit Funktionen wie Trusted Boot das Eingreifen von Viren und Malware verhindern. Man darf gespannt abwarten, ob sich der Beta-Test an den eigenen Mitarbeitern auszahlt und wie sich Windows 8 gegen iOS und Android als Betriebssystem für Tablets durchsetzen wird.


Quelle: Klick