Originalansicht: Weltweiter Internet-Traffic: Apple verliert, Samsung wächst

Neben den reinen Verkaufszahlen ermöglicht auch die Internetnutzung einen Blick auf Erfolg oder Misserfolg einer Marke. Laut den jüngsten Zahlen sieht es dabei für Apple nicht gut aus, denn in fast allen Märkten mussten Rückgänge verzeichnet werden. Ganz anders die Situation beim großen Mitbewerber Samsung, denn dort stehen die Zeichen auf Wachstum


Das Marktforschungsinstitut DeviceAtlas hat jetzt seinen "Mobile Web Intelligance Report" für das 2. Quartal 2016 veröffentlicht. Darin ist nachzulesen, welcher Hersteller für welchen Anteil am Internetverkehr zu einem Netzwerk ausgewählter Homepages verantwortlich ist. Dies bildet zum einen die aktuelle Verteilung bei den Endgeräten ab, erlaubt andererseits aber auch einen Blick auf die Entwicklung in der Vergangenheit und möglicherweise auch der Zukunft.


Und das sieht für Apple alles andere als rosig aus. Zwar generiert man in einzelnen Ländern wie Australien, Großbritannien, Japan oder den USA noch immer die Hälfte oder sogar mehr des anfallenden Traffics, und in anderen Ländern wie Deutschland, Malaysia, Frankreich oder Russland ist man für immerhin ein Viertel bis ein Drittel des gesamten Verkehrs verantwortlich. Doch in 18 von 20 untersuchten Märkten hat man im Vergleich zum Vorjahresquartal teilweise deutlich verloren, in der Spitze sogar an die 20 Prozentpunkte. Zu den Verlustbringern zählen auch die für Apple wichtigsten wichtigsten Märkte Großbritannien (minus 10 Prozentpunkte), Deutschland (minus 6 Prozentpunkte) und USA (minus 4 Prozentpunkte).


Bei Samsung zeigt sich ein komplett anderes Bild. Zum einen fällt auf, dass man lediglich in Ägypten die Hälfte des Traffics abwickelt, in anderen Ländern ist es deutlich weniger. Dabei muss man aber feststellen, dass die Schwankungen zwischen den einzelnen Ländern nicht so groß ausfallen wie bei Apple, wenn man Japan bei Samsung außen vor lässt. Zudem ist man in vielen Ländern stark vertreten, in denen eher Smartphones aus den unteren Preisregionen vertreten sind.


Doch die Verteilung zwischen den beiden Konkurrenten dürfte sich schon recht bald noch deutlicher wandeln. Denn parallel zum Rückgang bei Apple kann Samsung in 18 der 20 berücksichtigten Märkte mit Zuwächsen glänzen. Dabei holt man aktuell vor allem in den Ländern auf, in denen auch teurere Premium-Smartphones gefragt sind. Zu den Gewinnern mit Werten über 10 Prozentpunkten zählen Australien, Frankreich, Großbritannien, Kanada und Süd-Afrika. Doch auch in Deutschland und den USA konnten spürbare Steigerungen verzeichnet werden.


Fazit:

Die Zeiten, in denen Apple beim Internettraffic der unangefochtene Marktführer gewesen ist, sind vorbei. Das wird sich auch auf die Umsätze des Unternehmens auswirken, denn Werbung über das iPhone wird dadurch zumindest teilweise unattraktiver. Bei Samsung hingegen darf man schon einmal den Champagner kaltstellen, denn es dürfte nur eine Frage der zeit sein, bis man Apple auch in dessen Heimatland USA überholen wird. Dabei dürfte den Koreanern auch in die Karten spielen, dass das bald kommende iPhone 7 / iPhone 6SE wohl eher Evolution als Revolution werden wird.
(Mit Material von: DeviceAtlas (PDF-Datei))

Meinung des Autors: In vielen Ländern war Apple in den letzten Jahren für den größten Teil des Internetverkehrs zuständig. Inzwischen hat sich das Bild aber teilweise deutlich gewandelt, denn Samsung hat nicht nur auf- sondern vielfach auch überholt. Und die Aussichten für die Zukunft fallen ziemlich eindeutig aus.