Originalansicht: Samsung Galaxy 7s vs Samsung Galaxy S7 Edge vs Samsung Galaxy Note 7 – Was ist besser?

Sieht man einmal von den Problemen mit dem Akku ab, dann ist das Samsung Galaxy Note 7 ein sehr gutes Phablet mit Stifteingabe geworden. Aber muss man unbedingt ein Samsung Galaxy Note 7 haben, oder reicht auch ein anderes Modell der 7er Serie? Ob ihr euch vielleicht lieber ein Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S7 Edge oder Samsung Galaxy Note 7 kaufen solltet wollen wir hier einmal darstellen.


Alles in allem wird dieser Bericht sicher ein wenig anders als andere Smartphone Vergleiche, aber das liegt natürlich daran, dass sich die drei Geräte von den technischen Daten her sehr ähnlich sind. Darum sollte man sich aber auch die Frage stellen ob es das neue Samsung Galaxy Note 7 sein muss, oder ob vielleicht auch ein S7 oder S7 Edge einfach reicht.


Für so manchen ist ein Smartphone ja auch eine Frage der Größe. Das Samsung Galaxy S7 ist mit 142,4 x 69,9 x 7,9mm das kleinste Gerät. In der Mitte liegt das Samsung Galaxy S7 Edge mit 150,9 x 72,6 x 7,7mm und am oberen Ende steht dann das Samsung Galaxy Note 7 mit 153,5 x 73,9 x 7,9mm. Das liegt natürlich auch daran, dass alle drei ein Super-AMOLED Display in unterschiedlicher Größe verwenden.


Im S7 ist das Display 5,1 Zoll groß, im S7 Edge sind es dann schon 5,5 Zoll und das Note 7 kommt auf 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale. Aller arbeiten mit einer identischen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel und somit liefert dann das kleinste Gerät natürlich den besten Wert bei den PPI. Mit der Größe scheint auch die Helligkeit ein wenig abzufallen, aber diese Unterschiede sind ebenfalls marginal.


Alle Geräte arbeiten mit einem identisch getakteten Exynos 8890 Octa-Core Prozessor und dadurch erreichen alle drei Smartphones natürlich auch relativ identische Werte in den verschiedenen Benchmark Programmen. Beim Speicher gibt es leichte Unterschiede. Alle Drei bieten 4GB RAM aber nur das Note 7 hat 64GB internen Speicher, die anderen Zwei „nur“ 32GB. Allerdings sind alle per Micro-SD erweiterbar.


Auch die Kameras sind soweit identisch. Die Frontkamera löst mit 5 Megapixel auf und bietet eine f/1.7 Blende, die Kamera auf der Rückseite nutzt 12 Megapixel, eine LED-Blitz und ebenfalls eine f/1.7 Blende. Allerdings bietet das Note 7 eine maximale Bildrate von 240FPS, statt nur 60FPS in den Galaxy S7 Modellen. Gut wenn man es hat, aber nicht jeder wird es brauchen.


Auch sonst sind es Kleinigkeiten. Bei den Sensoren kann das Note 7 noch ein Barometer vorweisen, für die Ortung wird auch Galileo supported und es gibt quasi als Premiere einen Micro-USB Typ C Stecker satt USB Typ B. Der Akku liegt mit 3.500 zwischen den beiden S7 Modellen, sollte er aber wirklich gedrosselt werden ist es vielleicht der Schwächste?


Wer ein Phablet mit Stift-Eingabe sucht oder ohnehin Note Fan ist wird zum Note 7 greifen. Wer eher keinen Stift nutzen wird und ein großes Gerät will ist vielleicht auch schon mit dem S7 Edge gut bedient, und wer sein Smartphone sowieso kleiner mag ist beim Note 7 falsch und sollte zum „kleinen“ S7 greifen. Das Schlägt sich auch preislich nieder, denn während das Samsung Galaxy Note 7 in der Regel ohne Vertrag bei 849 Euro liegt bekommt man das S7 Edge auf Amazon Prime schon ab 602 Euro und das S7 sogar schon ab 520 Euro. Das sind Ersparnisse von 247 Euro bis 329 Euro, und dafür kaufen andere sich ein Smartphone.


Meinung des Autors: Alles in allem bekommt man ja relativ identische Geräte in verschiedenen Größen und mit oder ohne S Pen, aber eben zu sehr unterschiedlichen Preisen. Mir würde wegen der Größe das Samsung Galaxy S7 Edge reichen, ein Samsung Galaxy S7 wäre mir zu klein und ein Samsung Galaxy Note mit Stift brauche ich nicht. Allerdings würde ich sowieso kein Samsung kaufen, und Ihr? ;)