Originalansicht: Qualcomm Snapdragon 820: Details durch Roadmap durchgesickert

Noch ist der Snapdragon 810 nicht wirklich auf dem Markt angekommen, doch eine nun durchgesickerte Roadmap gibt einen Ausblick auf das kommende Flaggschiff. Neben dem Snapdragon 820 gibt es auch weitere Informationen zu Chipsätzen aus der Snapdragon 600er-Reihe.


Derzeit kursiert im Netz eine durchgesickerte Roadmap mit Qualcomm-Chipsätzen. Allen voran ist dabei der Snapdragon 820, der wohl kommende Flaggschiff-Chipsatz von Qualcomm. Dabei wurden aber nicht nur die Bezeichnungen der neuen Chips bekannt, auch erste Details sind zu finden, berichtet man bei PhoneArena. Zunächst wäre der Snapdragon 820 zu nennen. Hier wird Qualcomm wohl auf die 14-nm-FinFET-Technologie setzen, um die Effizienz der Chips weiter zu steigern. Dieser soll erneut über 8 Kerne mit einer 64 Bit-Architektur verfügen. Ebenso setzt man auf LPDDR4 sowie LTE Cat. 10 für besonders schnelle Downloads. Auch die GPU soll dann eine Adreno 530 sein. Der Snapdragon 815 dürfte mit einer big.LITTLE-Architektur (auch 64 Bit) ausgestattet sein, hier ist allerdings die GPU etwas schwächer.

Doch auch im Mittelklasse-Bereich scheint sich Qualcomm breiter aufstellen zu wollen. Gelingen soll dies mit den Modellen Snapdragon 616, 620, 625/629. Beim Snapdragon 620 soll es sich um einen Quadcore-Chip mit Adreno 418-GPU handeln. Beim Snapdragon 616 setzt man wohl auf insgesamt 8 Cotex-A53-Kerne. Als GPU dürfte eine Adreno 408 zum Einsatz kommen. Die wohl stärksten Mittelklasse-Modelle sollen dabei der Snapdragon 625 bzw. Snapdragon 629 sein. Auch hier plant Qualcomm wohl einen Octacore, gefertigt im 20-nm-Verfahren. Ebenso kommt dann auch LPDDR4-RAM zum Einsatz. Die Grafik übernimmt dabei eine Adreno 418-GPU. Geplant sind die neuen Chips aber wohl erst später im Jahr.
Bildquelle: twiter.com@leaksfly

Meinung des Autors: Der neue Snapdragon 820 ist zwar noch nicht offiziell, die Chancen auf einen weiteren starken Highend-Chip sind aber hoch. Besonders die neue FinFET-Technologie im 14-nm-Verfahren könnte für lange Akkulaufzeiten gut sein.