Originalansicht: WhatsApp+: WhatsApp sperrt Nutzer von Drittanbieter-Clients

Derzeit geht der Messenger-Dienst WhatsApp massiv gegen die alternativen Clients wie etwa WhatsApp+ oder auch WhatsAppMD vor. Nutzer wurden dabei für 24
Stunden gesperrt. Dabei weist man seitens WhatsApp eindeutig auf einen Verstoß gegen die AGB hin.



Der wohl bekannteste Messenger-Dienst ist zweifelsohne WhatsApp. Doch nicht nur der Messenger selbst ist beliebt auch die Clients von Drittanbietern, etwa WhatsAppMD oder WhatsApp+, finden regen Anklang. Die Laune dürfte aber bei einigen Nutzern dieser Clients getrübt sein, wie man seitens Androidpolice berichtet. Denn die Betreiber von WhatsApp sperrten nun jene Nutzer der Clients für 24 Stunden aus. Man wies die Nutzer darauf hin, dass sie gegen die AGB verstoßen würden, gleichzeitig gab man aber auch einen Link zur offiziellen Version.

Als Grund nannte WhatsApp den Schutz der persönlichen Daten. Diesen Schutz könnten die Drittanbieter nicht gewährleisten. Diese Daten könnten ohne Einverständnis an andere Firmen weitergegeben werden. Damit jedoch nicht genug, auch die Betreiber der Clients dürften schlechte Karten haben. Die Macher hinter WhatsApp+ etwa gaben bereits auf ihrer Google+-Seite bekannt, dass man die App nicht weiter betreiben werde. Eine entsprechende Abmahnung seitens WhatsApp habe es bereits gegeben. Anders hingegen die Macher von WhatsAppMD (Material Design). Hier hat man bereits eine neue Version programmiert, die vorgibt, die Standard-Anwendung zu sein.
Bildquelle: androidpolice.com

Meinung des Autors: Das massive Vorgehen gegen die Drittanbieter-Clients dürfte den Nutzern nicht schmecken. Und auch die Sperre ist ein hartes Vorgehen. Hier hätte die Warnung samt Hinweis auf eine mögliche Sperre ausgereicht. Seid ihr von der Sperre betroffen?