Originalansicht: WhatsApp am PC: So nutzt ihr WhatsApp mit dem Computer

Jahrelang war es nicht möglich den beliebten Messenger WhatsApp ohne Smartphone zu nutzen, zumindest nicht auf einfachem Wege. Das haben die Entwickler von WhatsApp aber nun geändert. Dank neuem Update und einem Web-Client können Nachrichten nun sowohl am PC verschickt als auch empfangen werden. Wie es funktioniert erklären wir euch.


Zuckerbrot und Peitsche, das könnte momentan das Motto von WhatsApp sein. Nachdem man zunächst zahlreiche Nutzer von Drittanbieter-Clients sperrte (WhatsApp+, WhatsAppMD), gab man aber auch wieder ein neues Feature bekannt, genannt WhatsApp Web. Wie der Name schon vermuten lässt kann der Messenger nun auch über das Web bzw. über einen Browser bedient werden. Es gibt aber wohl die ein oder andere Besonderheit. Zuerst sollte der Nutzer unbedingt seine WhatsApp-Version aktualisieren, da ansonsten keine Nutzung des Web-Clients möglich ist. Ist das vollbracht, so sieht man einen neuen Menüpunkt, wenn man die Einstellungs-Menü aufruft. Neu hinzugekommen ist dabei nun der Punkt „WhatsApp Web“. Über diesen erfolgt nun auch die eigentliche Verbindung mit dem Browser.


Öffnet also nach der Aktualisierung den Menüpunkt „WhatsApp Web“ und ihr gelangt zu einem QR-Code-Scanner. Dieser wird ebenfalls benötigt. Nun ruft man als nächstes die Internetseite

https://web.whatsapp.com

auf. Dies ist derzeit aber nur mit dem Chrome-Browser von Google möglich, andere Browser werden derzeit noch nicht unterstützt. Hier seht ihr nun auch den zu scannenden QR-Code. Nun haltet euer Smartphone an den QR-Code, damit dieser vom Smartphone erkannt wird. Sobald dies der Fall ist, lädt die Browserseite neu und ihr könnt WhatsApp nun auch auf dem PC nutzen.


Der Aufbau ist dabei ähnlich wie auf dem Smartphone, eure gesamten Konversationen sind dabei links aufgelistet. Ebenso findet ihr in allen Konversationen auch den gesamten Text wieder. Sogar Bilder und Videos, die ihr in euren Chats erhalten habt, sind auch im Browser-Fenster zu finden. Wie erwähnt, das Ganze ist dabei gespiegelt, deswegen ist eine aktive Internetverbindung absolute Voraussetzung.


Oben findet ihr zudem auch noch ein Einstellungs-Menü für „Profil&Status“ sowie „Benachrichtigungen“, ebenso könnt ihr euch auch ganz bequem abmelden. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn zum einen wird derzeit die iOS-Version von WhatsApp noch nicht unterstützt und auch bei der Browser-Wahl ist man derzeit stark eingeschränkt, lediglich Google Chrome steht als Browser zur Verfügung. Ob und wann WhatsApp weitere Browser nachliefern wird ist noch nicht klar. Auch eine Reduzierung des Datenaufkommens beim Smartphone wird dabei nicht erreicht, denn, wie erwähnt, der Bildschirm wird lediglich gespiegelt. Alle ankommenden und ausgehenden Nachrichten laufen dabei über das Smartphone. Wer zu Hause jedoch über das heimische WLAN-Netzwerk verbunden ist, für den dürfte es wohl keine Rolle spielen.

Meinung des Autors: Einen Web-Zugang für WhatsApp, das ist neu. Doch noch gibt es einige Kritikpunkte, die zu beheben sind. Ob sich WhatsApp am Rechner irgendwann durchsetzen kann bleibt aber abzuwarten.