Originalansicht: Sharp: 4K-Display mit 5,5 Zoll und 806 ppi vorgestellt

Der Wettlauf um höher auflösende Smartphone-Displays geht in die nächste Runde, und das Stichwort dazu lautet wie erwartet: Ultra HD. Der japanische Hardwarehersteller Sharp hat jetzt erste Touchscreens mit der auch 4K genannten Auflösung angekündigt. Doch bis zu deren tatsächlichem Erscheinen wird noch einige Zeit vergehen


Ende 2013, also vor rund 1,5 Jahren, sickerten Informationen durch, laut denen Samsung Smartphones mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und einer Pixeldichte von 560 ppi für das vergangene Jahr erwartet hat. Echte 4K-Displays mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und einer Pixeldichte von rund 800 ppi sollten laut den Planungen in diesem Jahr folgen. Während der erste Teil der Prognose zutreffend war, sieht es beim zweiten Teil längst nicht so gut aus. Zwar hat der Display-Spezialist Sharp jetzt einen solchen Bildschirm angekündigt, doch die Japaner rechnen aufgrund der komplizierten Fertigungsschritte erst im kommenden Jahr mit einer Massenproduktion. Möglicherweise wird aber der Konkurrent LG Displays einen Tick schneller sein, doch der koreanische Mitbewerber hat bislang noch keine entsprechende Ankündigung gemacht.


Sharp hat aber nicht nur das Display angekündigt, sondern gleich auch Informationen zur Technik geliefert. Demnach werden die ersten Versionen als sogenannte IGZO-Displays gefertigt, bei denen aus Platzgründen auf ein Subpixel für höhere Farbtreue verzichtet wird. Damit kommt die gleiche Technik zum Einsatz, die auch beim kleinen Bruder mit 4,1 Zoll, 2.560 x 1.600 Pixeln und 736 ppi verwendet wird, den Sharp bereits im letzten Jahr angekündigt hat und der ebenfalls 2016 erscheinen soll.

Meinung des Autors: Noch mehr Pixel bedeutet: höhere Preise und mehr Energiebedarf. Dabei können viele Käufer die höhere Auflösung mit ihren Augen gar nicht mehr erkennen. Aber über 8 Millionen Pixel klingt natürlich toll beim "Schwanzvergleich".