Originalansicht: Telekom Entertain 2.0: Start verzögert sich wahrscheinlich / Details zur neuen Hardware und zum runderneuerten Dienst

Die IFA steht vor der Tür und damit sollte eigentlich auch der Start für Entertain 2.0 anstehen.


Entertain, dass IPTV-Angebot der Telekom, wurde seit einigen Jahren aus technischer Sicht kaum aufgerüstet. Mit dem Start der diesjährigen IFA sollte sich dies ändern, Entertain 2.0 sollte an den Start gehen, so wurde zumindest gemutmaßt.
Marco Schindler, verantwortlich für das auf IPTV der Telekom spezialisierte Entertain Blog fasst den Stand der Dinge zu Entertain 2.0 zusammen.

Bisher ist wenig bis nichts zum Starttermin von Entertain 2.0 durchgesickert, auf der IFA wird die Telekom die Neuauflage ihres IPTV-Angebotes wahrscheinlich nur vorstellen. Ein Indiz für die Verzögerungen liefert das Beta-Test Portal der Telekom, auf Before wurde der Start des Betatest für Entertain 2.0 auf Ende September bis Oktober verschoben. Somit ist der Start des überarbeiteten Entertain in finaler Form für den September auf jeden Fall gestorben.

Neben den schlechten Nachrichten für Entertain Nutzer kann Marco Schindler auf seinem Blog auch mit einigen Details zu Entertain 2.0 aufwarten.

Das mit dem neuen IPTV-Angebot auch ein neuer Receiver fällig würde war klar, nur Details waren zu diesem bisher keine zu haben. Schindler konnte hier nun neben Fotos auch einige technische Details herausfinden.
So wird der neue Receiver, MR 400 getauft, mit Hardware von Huawei bestückt werden und deutlich schlanker als der aktuelle MR 303 daherkommen. Rückseitig wird der MR 400 auf jegliche analogen Ein- und Ausgänge verzichten. Im Klartext - Scart Ein- und Ausgangsbuchsen sowie analoge Bild- und Tonausgänge und auch der eSATA Anschluss des Vorgängers wurden beim MR 400 gestrichen. Übrig bleiben HDMI und LAN Anschluss, des Weiteren finden sich ein optischer und ein koaxialer Tonausgang.
Am MR 400 wird auch die Festplatte zu tauschen sein, hierzu findet sich auf der Rückseite des Receiver ein entsprechender Schacht mit Zugang. Inwieweit dann Aufnahmen von einer alten auf eine neue HDD übertragen werden können ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Das Streichen jeglicher analoger Anschlüsse am MR 400 dürfte einen einfachen Grund haben, mit Entertain 2.0 hat die Telekom grosse Pläne. Zum einen möchte man sich eine Führungsposition bei der Verbreitung von HD Inhalten erarbeiten und weiterhin wird der Bonner Provider mit Entertain 2.0 in die Verbreitung von 4K Inhalten einsteigen. Bei der Verbreitung von 4K Inhalten (UltraHD oder auch HDR genannt) möchte man zum Innovator auf dem deutschen Markt werden.
Bereits jetzt findet man eine App zu Netflix auf dem Media Receiver MR 303 vorinstalliert, auf dem MR 400 wird man dann auch das 4k Angebot des Videoportals streamen können.


Auch zur neuen Benutzeroberfläche von Enterten 2.0 hat Marco Schindler Details in Erfahrung bringen können. So soll das User Interface der Entertain Receiver komplett überarbeitet werden:

"...Die neue Oberfläche von Entertain besteht aus einem sogenannten Home Hub, welcher sich durch ein transparentes Design auszeichnet und stark an die Kacheln bei neueren Windows-Versionen erinnert. […] unter anderem gibt es hier Verknüpfungen zum TV-Programm (EPG), zu den Aufnahmen und Videodiensten (Video), Mein Entertain, zur Suche und den Einstellungen sowie zu einem Kinderbereich und zu Apps und Musik (wahrscheinlich Radio). Der EPG wird durch Metadaten ergänzt und zeigt Screenshots des aktuellen Programms. […] Neben dem Anhalten der laufenden Sendung, dem Aufnehmen mehrerer Sendungen gleichzeitig und dem Entfernten Abspielen auf weiteren Receivern im Haus wird es das neue Feature Instant Restart geben. Diese Funktion soll für ausgewählte Sender zur Verfügung stehen und ermöglicht das Zurückspulen der Sendung, obwohl man gerade erst eingeschaltet hat.



Entertain zeichnet sich derzeit vor allem durch seine Timeshift und Aufnahmemöglichkeiten aus, alles sehr komfortabel. Diese Features werden auch weiterhin dem Kunden zur Verfügung stehen und noch durch ein neues ergänzt. Neben dem Anhalten der laufenden Sendung, dem Aufnehmen mehrerer Sendungen gleichzeitig und dem Entfernten Abspielen auf weiteren Receivern im Haus wird es mit Entertain 2.0 das neue Feature Instant Restart geben.
Kurz - man kann direkt nach dem einschalten des Receiver im laufenden Programm zurückspulen, der Witz, dies auch an einen Zeitpunkt bevor der Receiver überhaupt gestartet war. Dies funktioniert ohne das eine Aufnahme der jeweiligen Sendung programmiert war.
Es scheint zu Instant Restart aber einige Reglementierungen zu geben. So wird die Funktion nicht für alle Sender unterstützt werden (vermutlich werden die Öffentlichen dabei sein und einige Private) und der Zeitraum zur Nutzung von Instant Restart wird wohl begrenzt sein. Ist mehr als die Hälfte eines laufenden Programms vorüber wird Instant Restart vermutlich nicht zur Verfügung stehen.

Ein weiterer Schwerpunkt von Entertain 2.0 werden Multi-Screen-Amwendungen sein. Das IPTV der Telekom soll damit auch direkt auf Smartphones, Tablets und Rechnern verfügbar werden. Die Planungen gehen für den TV auch soweit, dass Entertain auf Fernsehgeräten ebenfalls direkt via App zur Verfügung steht und damit der Receiver faktisch überflüssig wird.

Beim Ausbau des TV-Angebots will die Telekom zukünftig auch stärker mit Partnern zusammenarbeiten. So ist bereits seit Anfang 2015 das Entertain Angebot bei 1&1 unter eigenem Namen für 1&1-Bestandskunden erhältlich und auch Kooperationen mit Wohnungsgesellschaften wie der Deutschen Annington sollen der Telekom mehr Kunden für ihr TV Geschäft bringen.


Bildquelle: phpman89.de


Meinung des Autors: Klingt alles wirklich spannend, gerade die Ambitionen der Telekom in Richtung 4k könnten Entertain 2.0 für Heimkino Enthusiasten zu einem interessanten Angebot machen.