Originalansicht: Sony will Smartphone-Akkus mit besserer Laufleistung entwickeln

Scheinbar arbeitet man bei Sony an neuen Akkus die eine längere Laufzeit für kommende Smartphones bieten sollen. Die verbesserte Laufzeit soll durch eine höhere Energiedichte ermöglicht werden. Eine Serienreife ist zwar noch nicht in Sicht, aber interessant klingt es dennoch.


Die Kollegen von Areamobile berufen sich dabei auf die Onlineausgabe der japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei Technology“, und laut dieser sollen die neuen Alternativen von Sony früher oder später die herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones und Tablets ersetzen.

Dies will man mit einer veränderten Bauweise erreichen. Die positive Elektrode soll dafür aus Schwefel hergestellt werden und dadurch eine höhere Energiedichte erreichen. In aktuellen Aussagen soll so eine Steigerung der Dichte um ca. 40% erreicht werden, was bei den momentanen 700 Wh/L (Wattstunden pro Liter) eine Steigerung auf ca. 1000 Wh/L bedeuten würde.

Die positive Elektrode auf Schwefelbasis soll zwar eine niedrigere Spannung haben als es bei den bisher verwendeten Lithium-Ionen-Akkus der Fall ist, aber trotzdem wäre die theoretische Stromkapazität pro Elektron deutlich höher. Man hofft sogar, dass man die Energiedichte nur weiter steigern kann, und so Verbesserung auch über die 40% schafft.

Zurzeit ist es aber noch Zukunftsmusik, denn im Moment rechnet Sony damit, solche Lithium-Schwefel Akkus erst im Jahr 2020 für den Markt zu realisieren. Als erstes sollen Smartphones mit einem solchen Akku ausgestattet werden und im Anschluss sollen diese dann auch in anderen Geräten und sogar Robotern zum Einsatz kommen.

Man würde aber nicht nur mit diesen auf Schwefel basierten Versionen arbeiten, denn auch
an Magnesiumsulfid-Akkus würde man schon länger bei Sony arbeiten. Laut Forschung-Energiespeicher bieten diesen auch hervorragende Voraussetzungen für einen Ersatz der bisher genutzten Akkus und werden sogar schon seit 2012 getestet.

Meinung des Autors: Bleibt nur zu hoffen, dass man die Technik auch nutzt um zurzeit genutzte Akkugrößen ausdauernder zu machen. Die neue Technik nur zu nutzen um Akkus bei gleichbleibender Stärke nur kleiner zu machen würde ich persönlich ablehnen wollen, und Ihr?