Originalansicht: Coolpad – Chinesischer Anbieter will mit zwei Smartphones den deutschen Markt erobern

Bei günstigen chinesischen Smartphones und Tablets denken viele zunächst an Huawei Xiaomi oder Lenovo, denn diese Firmen tauchen in letzter Zeit mit einigen Geräten in den News auf. Coolpad kennt man hier weniger, aber nach den drei bereits genannten Firmen und TCL gehört die Firma zu den 5 größten Anbietern aus China. Nun hat man Deutschland als Markt anvisiert.


Dabei hat die Firma bereits einiges an Erfahrung und auch ein breites Portfolio an Geräten. 2014 lag Coolpad laut Heise sogar unter den 10 größten Anbietern. Den Konkurrenten ZTE hat man schon lange überholt, und im genannten Jahr lag man sogar vor Sony im Ranking.

Den deutschen Markt will man nun zunächst mit den Smartphone Modena und Porto in Angriff nehmen, und auch hier will man sich auf chinesische Smartphone Tradition verlassen und brauchbare Smartphones zum kleinen Preis liefern.


Als erstes Gerät wäre das Coolpad Modena zu nennen. Bei den Maßen von 153 x 77.5 x 8.6 Millimetern und einem Gewicht von 158 Gramm bietet es ein 5,5 Zoll QHD Display, also eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Im inneren arbeitet der Qualcomm Snapdragon 410 Quad-Core Prozessort der auf 1.2GHz. Als Speicher gibt es 1GB RAM und 8GB internen Speicher, die per Micro SD um bis zu 32GB erweitert werden können.

Als Betriebssystem kommt Android 5.1 Lollipop zum Einsatz und das Dual-SIM Gerät besitzt eine 8 Megapixel Hauptkamera die immerhin Videos in Full-HD aufnehmen kann und ein 2 Megapixel Frontkamera die in HD aufnimmt. Neben allen gängigen Verbindungen und Netzen gibt es noch einen 2.500 mAh Akku, der bei der verbauten Technik aber reicht.


Das Coolpad Porta kommt mit Maßen von 139 x 67.8 x 7.99 Millimeter und einem Gewicht von 119 Gramm mit seinem 4,7 Zoll QHD IPS Display noch schlanker daher, was aber teilweise auch die Technik betrifft. Während dieses Modell zum größten Teil die gleichen technischen Daten wie das Modena vorweist ist der Akku hier sogar nur 1.800 mAh stark, oder sollte man sagen schwach? Dafür hat die Frontkamera für Selfies, die auch der Hauptaspekt des Geräts sein soll, immerhin 5 Megapixel.

Das Coolpad Modena soll um die 179 Euro kosten und das Coolpad Porto ca. 169 Euro. Dafür bekommt man technisch auch eher etwas aus dem unteren Bereich, aber mit den randlosen Displays ist es ansprechend verpackt. Es bleibt aber abzuwarten ob man sich so gegen Xiaomi oder Lenovo durchsetzen kann. Diese haben mit dem Xiaomi Redmi 3 bzw. dem Lenovo Lemon 3 einiges mehr zu bieten, sind aber (noch) nicht in Deutschland erhältlich.

Quelle: Coolpad Homepage

Meinung des Autors: Andere Firmen kommen mit einem Knall, Coolpad versucht es eher ein wenig ruhiger wie es scheint. Was meint Ihr zu den Geräten von Coolpad?