Originalansicht: Oppo – Neue Technik soll Smartphone-Akkus in 15 Minuten laden

Auch auf dem Mobile World Congress 2016 werden nicht nur Smartphones und Gadgets vorgestellt. Man kann auch die eine oder andere neue Technik sehen. Oppo hatte neben einem neuen auf Sensoren basierenden Bildstabilisator vor allem eine Technik präsentiert die einen Akku innerhalb von 15 Minuten voll aufladen soll.


Geräte von Oppo auf Amazon

Die Technik hört auf den Namen Super VOOC Flash Charge und soll die bisher von Oppo verwendete Version VOOC Fast Charge ablösen. Die Flash Charge Version kann laut Hersteller einen Akku mit 2500 mAh in 15 Minuten komplett laden. Eine Ladezeit von 5 Minuten soll dabei dann ausreichen um einen so gut wie leeren Akku auf eine Gesprächszeit von 10 Stunden zu bringen. Mit diesen Werten wäre die neue Technik fünfmal so schnell wie die vorherige.

Dabei soll laut Areamobile ein extra entwickelter Algorithmus dafür sorgen, dass der Akku in Schüben geladen wird. Dadurch soll dann das Ganze nicht überhitzen und die Temperatur der Smartphone-Batterie sogar dann niedrig halten wenn man das Gerät während des Ladevorgangs mit Spielen oder dem Ansehen von Videos belastet.

Genutzt werden kann dieses neue Verfahren laut Oppo mit Micro-USB und USB Typ-C Anschlüssen. Es gibt aber noch keine Angaben wann Smartphones mit dieser Lade-Technik erstmals erscheinen werden. Man geht aber davon aus, dass das Ganze schon marktreif ist und noch dieses Jahr in den ersten Geräten verbaut wird.

Außer dieser Entwicklung präsentierte das Unternehmen aus China noch mit dem als SmartSensor betitelten Bildstabilisator den wohl ersten sensorbasierten Bildstabilisator für Smartphones auf Basis eines mikro-elektromechanischen Systems vorgestellt. Bisher wären die Stabilisatoren immer linsenbasiert gewesen. Der Vorteil ist aber, dass diese kleiner sind.

Der SmartSensor kann aber dafür nicht nur Bewegungen in den X- und Y-Achsen ausgleichen, sondern auch die Z-Achse korrigieren. Dabei soll er aber laut Oppo auch bis zu fünfzigmal weniger Energie als bisher genutzte Systeme verbrauchen. Bei langen Fotosessions würde der Sensor somit den gesamten Verbrauch reduzieren und auch nicht überhitzen. Dadurch würde die Bildqualität bei Tag nicht beeinflusst und die verbesserte Stabilisierung soll sich auch bei Aufnahmen im Dunkeln positiv auswirken, da bei der längeren Belichtungszeit weniger störende Bewegungen vorhanden sind.

Meinung des Autors: Was haltet Ihr von diesen neuen Techniken? Besonders die Schnelllade-Funktion dürfte sicher interessant sein wenn sie wirklich schon marktreif ist.