Originalansicht: HoloFlex Display-Technologie bringt biegsame Displays mit Hologramm-Effekt

Samsung, LG und sicher auch viele andere Hersteller arbeiten an biegsamen oder faltbaren Displays. So manche forschen weiter und wollen mehr Zukunft auf die Geräte bringen. Nun stellte eine Universität den Prototyp eines biegsamen Displays mit 3D-Option vor.


Bereits im Februar 2016 berichteten wir vom Reflex Display der Queens University Human Media Lab aus Kanada. Nun hat man das Ganze wohl weiterentwickelt, denn der neu vorgestellte Prototyp ist nicht nur biegsam, sondern kann auch Inhalte ähnlich einem Hologramm über eine 3D-Technik darstellen.


Das Ganze wird auch bereits in einem Video präsentiert. Das Display besteht aus vielen Linsen die das Licht unterschiedlich brechen, und so ist es dem Video nach möglich stereoskopische Bilder ohne zusätzliche Linsen oder Brillen darzustellen, die von mehreren Personen gleichzeitig aus verschiedenen Winkeln betrachtet werden können.

Man sieht in dem Video, wie zum Beispiel bei einem 3D-Modell eine Kanne der Henkel durch biegen des Gerätes verschoben wird. Das sieht sehr plastisch, aber auch sehr grob aus. Auch sieht man eine Version von Angry Birds bei der, wie bereits beim Reflex Display, die Stärke des Abschusses durch biegen des Displays bestimmt wird. Allerdings sieht man hier das Ganze von oben, und es wirkt schon als fliegt der Vogel ein wenig aus dem Display heraus. Aber auch hier sieht man wieder, dass es sehr unscharf und schlecht aufgelöst wirkt.


Den Grund dafür findet man in der Beschreibung der Technik die dazu genutzt wird. Verbaut ist ein Flexible Organic Light Emitting Diode (FOLED) Display mit einer Full-HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Damit ein 3D-Effekt gezeigt werden kann, wird das Bild in 12 Pixel große Blöcke geteilt und diese werden dann durch ca. 16.000 Fischaugen-Linsen in der Display-Folie projiziert. Durch die 12 Pixel großen Blöcke wird die Auflösung auch durch eben diesen Wert geteilt, und das ausgegebene Bild hat noch eine Auflösung von 160 x 104 Pixel.

Selbst wenn man also ein 4K Display mit 3.840 x 2.160 Pixel statt des Full-HD Display nutzen würde käme man nur auf eine Auflösung von 320 x 180 Pixel. Somit dürfte das Ganze von einer Serienreife in dieser Form noch weit entfernt sein.


Meinung des Autors: Interessant, oder durch die ausgegebene Auflösung nutzlos? Was haltet Ihr von diesem HoloFlex Display?