Originalansicht: DuoSkin – Microsoft will mit Tattoos die Touch-Steuerung revolutionieren

Tattoos sind heutzutage für die meisten so normal wie jede andere Schmuck auch. Das war früher vielleicht anders, aber Zeiten ändern sich. Das dachte man sich wohl auch bei Microsoft, denn dort will man mit dem Projekt DuoSkin quasi eine zweite Haut die dann wie futuristische Tattoos aussieht entwickeln, und diese will man dann zur Steuerung von Geräten einsetzen.


Geräte aller Art mit normalen Touchscreens auf Amazon

Natürlich wird bei diesem Projekt nicht wirklich mit echten Tattoos und echter Tinte unter der Haut gearbeitet, denn wer will schon sein ganzes Leben lang eine Art Fernbedienung auf dem Arm haben? Natürlich wird, wie man auch auf der Homepage zum DuoSkin Projekt sehen kann mit Materialen gearbeitet die man auch wieder entfernen kann, wie zum Beispiel leitfähiger Goldfolie.

Mit diesen Materialen werden dann entsprechende Muster entweder direkt auf die Haut gesetzt oder, wie man auch in einem Beispiel sieht, als Schmuck um den Hals getragen. Das wird dort als „Digital Skin Jewelery“ bezeichnet. Die Übertragung der über solche Tattoos oder Schmuck gesammelten Informationen soll per NFC übertragen werden.


Das Entwicklerteam benennt hier als mögliche Einsatzgebietet, und zwar Input, Output und Kommunikation. Beim Input werden quasi die Schaltflächen auf die Haut gelegt und theoretisch kann man Buttons, Slider und auch Touchpads so auf den Körper bringen. Mit dem NFC Chips als vermutlich größte Komponente sicher futuristisch, aber vorstellbar.

Beim Output wird es schon schwieriger, denn die Materialien auf der Haut sollen durchaus auch zur Anzeige von Informationen genutzt werden. Was genau hier zum Einsatz kommt ist nicht genannt, aber es soll quasi durch Wärme die Farbe ändern, was eine Darstellung in Schwarz/Weiß oder anderen Kombinationen ermöglichen würde. Es sieht allerdings auf den Bildern dazu so aus als würde man auch noch Kabel benötigen, was weniger ansprechend aussieht und auch nicht so tragbar wirkt.


Für den Bereich Kommunikation kommt dann als Übertragung wieder NFC zum Einsatz. Wie genau dies funktionieren soll wird nicht direkt erwähnt, aber man weist darauf hin, dass man die entsprechenden Vorrichtungen auch wieder aus Materialien wie Goldfolie machen kann, und somit alles sehr individuell aussehen kann.

Ob und wann so etwas tatsächlich auf den Markt kommen wird bleibt abzuwarten. Manche Anwender haben schon Probleme damit per Smartwatch oder gar Headset zu telefonieren, und dann dürfte es über ein goldenes Tattoo am Handgelenk noch befremdlicher wirken. Ob sich hier futuristischer Look, Körperkunst und echte Produktivität vereinen lassen wird die Zeit zeigen.

Hier noch ein Video zum Projekt DuoSkin:


Quelle. DuoSkin Project Page

Meinung des Autors: Könntet Ihr euch vorstellen euer Smartphone oder den Computer mit solchen Techniken zu steuern? Eine Fernbedienung am Unterarm für den Smart TV kann man wenigstens nicht verlegen… Was haltet Ihr von diesen Möglichkeiten? Interessante Entwicklung oder zu abgedreht für echten Einsatz?