Originalansicht: Speicherplatz: so viel kostet ein Gigabyte bei Cloud, Festplatte, Blu Ray und Co.

Bei digitalen Medien wird der Speicherbedarf immer größer, vor allem hochauflösende Videos nehmen sehr viel Platz in Anspruch. Da stellt sich für die Anwender natürlich die Frage, wo die riesigen Datenmengen am günstigsten gesichert werden können. Zwischen den verschiedenen Möglichkeiten gibt es in der Tat gewaltige Preisunterschiede. Jeder Weg hat aber seine Vor- und Nachteile


Die Gesamtmenge des jährlich generierten Datenvolumens soll laut aktuellen Prognosen im Jahr 2020 bei über 40.000 Exabyte liegen. Sofern diese Daten auf Blu Rays mit jeweils 25 GB Kapazität gespeichert würden, müssten 160 Billionen der silbernen Scheiben komplett beschrieben werden. Ohne Hülle würde das einem Turm ergeben, der fünfmal von der Erde zum Mond reicht. Die Gesamthöhe würde also rund 2 Millionen km betragen.

Das ist natürlich sehr theoretisch. In der Praxis aber stehen viele Nutzer tatsächlich vor der Frage, wie sie ihre Daten möglichst kostengünstig speichern können. Um eine Antwort zu finden, hat der Online-Movie-Maker Kizoa die Preise der unterschiedlichen Speichermedien verglichen, und ist dabei erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Am preiswertesten ist das Ablegen der Daten in der sogenannten Cloud, das heißt auf externen Servern, die über eine Verbindung mit dem Internet genutzt werden können. Hier bieten zahlreiche Dienste kostenlosen Speicherplatz an, weswegen dieser Weg die Nase vorn hat. Das wird allerdings auch mit einigen Nachteilen erkauft, denn ohne (schnelle) Online-Verbindung kann nicht auf die Daten zugegriffen werden. Oberhalb der später genannten Größen muss Speicherplatz zudem oftmals monatlich und damit auf Dauer ziemlich teuer bezahlt werden. Der jeweilige Anbieter kann - oder muss - seinen Dienst gegebenenfalls auch einfach einstellen, womit die gespeicherten Daten unrettbar verloren wären.

Da bieten sich physikalische Datenträger als Alternative an. Das ist auf der bereits erwähnten Blu Ray (beziehungsweise deren Vorläufer DVD und CD) möglich, doch auch Festplatten, externe Speicherkarten oder USB-Sticks kommen in Frage. Diese Medien sind allesamt auch offline verfügbar, können aber auch relativ empfindlich sein. So wird beispielsweise die Lebensdauer einer beschriebenen Silberscheibe mit etwa 10 Jahren angegeben. Häufig wiederbeschriebene "Rewritables" können sogar noch früher unlesbar werden. Äußere Einflüsse wie Kratzer oder Luftfeuchtigkeit können den Verfall sogar noch deutlich beschleunigen. Festplatten, vor allem solche mit magnetischen Speicher, sind am vielseitigsten und auch einfach zu handhaben, können aber durch Stöße und Erschütterungen ebenfalls einen Datenverlust erleiden. Andere Datenträger wie SSD-Festplatten, SD-Karten oder Speichersticks, sind zuverlässiger, bieten in der Regel aber nur eine begrenzte Kapazität. Für mehr Speicherplatz muss bei diesen Systemen überproportional viel Geld gezahlt werden.

Hier die Preise im Vergleich:

Datenträger Speicherplatz
Einzelpreis Preis pro GB
Cloud 2 GB bis 15 GB ab 0,00 Euro ab 0,00 Euro
Blu Ray Disc 25 GB 0,75 Euro 0,03 Euro
HDD-Festplatte (extern) 1 TB 50 Euro 0,05 Euro
DVD-R 4,7 GB 0,32 Euro 0,07 Euro
DVD-RW 4,7 GB 1,27 Euro 0,27 Euro
SSD-Festplatte 1 TB 300 Euro 0,30 Euro
CD-R 700 MB 0,28 Euro 0,40 Euro
USB-Stick 16 GB 6,99 Euro 0,44 Euro
SD-Karte 16 GB 8,99 Euro 0,56 Euro
CD-RW 700 MB 0,70 Euro 0,99 Euro

Den genannten Beträgen liegen handelsübliche Durchschnittspreise zugrunde. Eine geringere Speicherkapazität kann bei Festplatten für niedrigere Preise pro Gigabyte sorgen, eine (deutlich) größere Speicherkapazität kann die Bilanz bei USB-Sticks und externen Speicherkarten verschlechtern.

Meinung des Autors: Vor allem Filme und Videos sind wahre Speicherplatzfresser. Hier kommen selbst bei Privatanwendern schnell Datenmengen zusammen, die noch vor kurzer Zeit nahezu unvorstellbar waren. Für die Datensicherung gibt es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, doch die Preisunterschiede sind gewaltig. Das sollte genauso beachtet werden wie die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme.