Moin

In 2011 startet Apple iCloud, für den Apple eigenen "iWolken-Dienst" wurde in North Carolina ein Datenzentrum gebaut, dieses hat eine Grundfläche von 46.500 Quadratkilometern und frisst, wer hätte das gedacht ;-), unmengen von Strom.

Eben wegen des Stroms gab es kürzlich einen heftigen Rüffel für Apple von Greenpeace, denn der Großteil des hier verbrauchten Stroms wird von Kohle- und Atomkraftwerken bezogen. Klick... Dies passt weder zum eigenen "grünen" Anspruch von Apple, noch ist dies in der heutigen Zeit noch "politisch Korrekt".

Ob nun diese Kritik von Greenpeace, oder auch die seitens der Apple User aufgekommene Kritik, etwas im Denken bei Apple bewegte, da habe ich leise Zweifel.
Denn Apple scheint schon länger mit Planungen zu einem Solarpark beschäftigt gewesen zu sein. Laut Apple ist es erklärtes Ziel, wenigstens 10% der für den iCloud Betrieb benötigten Energie soll aus erneuerbaren Quellen bezogen werden, dies äusserte Apple jetzt im Rahmen eines "Umweltbericht 2011".
Die Planungen für das Projekt scheinen schon recht weit, wie einige Luftbilder vermitteln lässt Apple in unmittelbarer Nähe des Datenzentrums zwei weitere Grundstücke für die Errichtung von Solar- und Biogasanlagen vorbereiten.
Nach früheren Gerüchten hieß es, hier würde der Ausbau des eigentlichen Datenzentrums vorbereitet. Falsch, wie sich nun herausstellt...

Um in Zukunft mindestens 10 Prozent des benötigten Stroms selbst zu liefern, möchte man die beiden Anlagen noch in diesem Jahr fertigstellen. Realisiert werden soll dies, wie bereits erwähnt, mit einer Kombination von Biogas- und Solaranlagen.


Gruß


-Quelle