Heute startet im Moscone Center in San Francisco wieder Googles jährliche Entwicklerkonferenz namens Google I/O. Das I und das O stehen übrigens für Input und Output, was eigentlich noch einen treffender Namen für eine Entwicklerkonferenz ist.

-google.jpg


Nun, was können wir für Inputs und Outputs von Google erwarten? In den letzten Monaten hat sich die Entwicklunglungsgeschwindigkeit bei Google gefühlt verzehnfacht.
An der Suchmaschine wird ständig geschraubt, überall neue Layouts, Dienste werden näher zu Google+ gerückt, neu gelaunched oder aber verschwinden für immer in der Versenkung. Google lebt also intensiv und schnell. So wird also die diesjährige I/O auch nur eine Momentaufnahme werden und vielleicht lassen sich gerade mal ein paar Trends rausspüren. Vieles wird dann doch wieder anders kommen.

Hier mal ein paar Vermutungen was so die Topics sein könnten:

Sicherlich wird wieder eine neue Android Version (Code Name Jelly Bean) angekündigt werden. Dies wird anders wie vermutet noch nicht Version 5.0 sondern erst 4.1 sein.

An neuen Funktionen ist noch nichts bekannt, allerdings wird vermutet, dass nun Google Chrome der Standardbrowser sein wird. Diese Version soll für Smartphones und Tablets funktionieren. Über allfällige Updates für bestehende Geräte ist noch nichts bekannt.

Wie schon länger vermutet, wird Google unter dem Namen Nexus 7 ein 7“ Tablet auf den Markt bringen. Sehr wahrscheinlich wird dies auf der I/O vorgestellt werden. Wie die Google Nexus Smartphones, soll das Tablet ebenfalls ein Referenzgerät für den aktuellsten Stand der Androidentwicklung werden. Es soll weniger die Konkurrenz zum iPad werden, als Konkurrenz zum Amazon Fire. Vor allem in preislicher Hinsicht. Gerüchten zu Folge soll das Gerät in den Staaten für ca. 200$ über die Ladentheke gehen.

Ein weiteres großes Thema der Konferenz könnten Googles Online-Dienste-Angebot für Unternehmen sein.
"Google Cloud" soll jedoch eher Amazon und Microsoft im Visier haben, als Apples iCloud. Zudem könnte es Neuigkeiten zu Googles "Project Glass", einer Augmented-Reality-Brille, und Google TV geben. Google überträgt die Konferenz live über YouTube. Interessierte können dem Event auch aus der Ferne beiwohnen. Google bietet weltweit lokale "I/O Extended"-Veranstaltungen an, bei denen die Reden und Entwickler-Sessions live übertragen werden. Auch in Wien findet so eine Veranstaltung statt, die nachAnmeldung kostenlos besucht werden kann.

Mehr als bisher soll der ganze Games Sektor auf der Android Plattform gepusht werden. Google+, Google Play und der Chrome Browser sollen noch stärker auf Games ausgerichtet werden.

Es kann gut sein, dass Google eine Alternative zu Apples Assistant Siri präsentieren wird. Gerüchten zu folge sind die Entwicklungen an einem Sprachassistenten bald abgeschlossen. Es kann gut sein, dass „Majel“, wie der Dienst heisst, mit dem Knowledge Graph arbeitet. Dieser Graph ist für die semantische Aufbereitung des Suchindexes verantwortlich. Wäre dies der Fall, gäbe dies für Siri ordentlich zu beissen.

Zweiffellos werden noch mehr Neuerungen präsentiert werden.

Sicher ist jedenfalls, dass Google Maps mit zahlreichen Neuigkeiten aufwartet. Google hatte dieses Update bereits lange vorher angekündigt, bevor Apple mit einer eigenen Kartenlösung Google Maps aus iOS verbannte. Android erhält damit einen Offline-Karten-Modus und die Möglichkeit aus Vogelperspektive über fotorealistische 3D-Bilder zu fliegen. Möglicherweise wartet Google sogar mit einer eigene Maps-App für iOS auf.

Larry Page, Google-Gründer und seit vergangenem Jahr Chef des Konzerns, wird übrigens nicht die "Keynote" halten.
Er fehlte bereits auf der Hauptversammlung vergangene Woche. "Er hat bedauerlicherweise seine Stimme verloren", begründete der Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt die Abwesenheit und erklärte, dass Page "bis auf weiteres" keine öffentlichen Auftritte absolvieren werde. Page werde den Internetkonzern aber weiterhin führen. "Es ist nichts Ernsthaftes", soll Page am Wochenende an seine Mitarbeiter geschrieben haben. Szenen, die an die Geheimniskrämerei und das Aufsehen um den Gesundheitszustand von Steve Jobs in den vergangenen Jahren erinnern. Es wird erwartet, dass Page von Aufsichtsrat Eric Schmidt vertreten wird, der selbst Jahre lang das Unternehmen leitete.


-google.jpg