In einem Fernsehinterview gab Risto Siilasmaa, Nokias neuer Vorstandschef, zu, dass das finnische Unternehmen einen Plan B habe, sollten die Verkaufszahlen von Geräten mit Windows Phone 8 tiefer ausfallen als gedacht.


Scheitert Windows Phone 8, hat Nokia einen Plan B-nokia_windows_phone.jpg



Die Verkaufszahlen von Nokia sind in den letzten Jahren stark rückläufig, der Aktienkurs im Sinkflug und viele Stellen mussten gestrichen werden. Schliesslich trennte man sich im Smartphonebereich vom Symbian-Betriebssystem und setzte voll auf die Karte Windows Phone in Kooperation mit Microsoft. Ein grosses Risiko sei der Wechsel von Symbian zu Windows Phone nicht gewesen, sagte Siilasmaa. Einerseits setze Nokia mit Windows Phone nicht alles auf eine Karte, weil das Unternehmen weitere Geschäftsbereiche ausser der Smartphone-Herstellung habe, andererseits hätte der Marktanteil von Symbian beinahe Null erreicht und das OS keine Zukunft mehr gehabt. Aus diesen Gründen und nach genauer Abwägung habe man sich für das Windows-Phone-Betriebssystem entschieden.

Trotz des Notfallplans, den Nokia in der Hinterhand zu halten scheint, seien die Finnen von Windows Phone 8 überzeugt, verrät Siilasmaa. Der nahtlose Übergang zwischen PC, Tablet und Smartphone sei einmalig und stimme Siilasmaa zuversichtlich, dass die Verkaufszahlen gut sein werden.

Quellen: Hier und Hier