Diesmal geht es um die genutzten Browser auf den beiden mobilen Systemen Android und iOS. Gerade unter Android gibt es eine sehr große Auswahl an Browsern, alle großen in Form von Chrome, Firefox, Opera Mobile und Opera Mini stehen zur Auswahl, des Weiteren noch viele verschiedene "unbekannte" Browser.

Vorteil bei Android ist auch, dass jeder Browser als Standard festgesetzt werden kann, sodass man zu keiner Zeit auf den vorinstallieren Stock-Browser angewiesen ist. Doch das interessiert den Android-Nutzer anscheinend wenig, denn man greift nur selten zu Alternativen. Bei iOS hingegen sind Drittanbieter-Apps oftmals nur eingeschränkt nutzbar, was den Nutzer aber dennoch dazu animiert andere Browser zu nutzen.




Das zeigt eine Statistik des Werbenetzwerks Chitika, die über die gesamte Woche Messungen vornahmen, um zu sehen, welcher Browser bei welchem System genutzt wird.

Es ist erstaunlich dabei, dass ausgerechnet bei iOS nur 85 Prozent der Nutzer auf den vorinstallierten Safari setzen, über 11 Prozent haben einen andere unbekannte Browser installiert, knapp mehr als 3 Prozent fallen allein auf Google Chrome. Bei Android hingegen sind es über 91 Prozent der Nutzer, die auf den vorinstallierten Browser setzen, nur knapp 6 Prozent setzen auf Google Chrome und knapp 2,5 Prozent verwenden den mobilen Opera.