Nutzer von Mac OS X und Linux wissen es durch eigene Erfahrung bei der Nutzung der genannten Systeme und nun gibt es eine Bestätigung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, die aktuellen Betriebssystem von Linux und Apple sind sicher gegen Viren & Co.


Anfang des Jahres gab das BSI einen Leitfaden zur sicheren Nutzung für Windows Rechner heraus, in ähnlicher Form folgt nun ein "Papier" für Nutzer von OS X Mountain Lion und Ubuntu.

Eine der Kernaussagen, welche in völligem Wiederspruch zu den Aussagen diverser Hersteller von AV-Suiten steht, betrifft die Nutzung von Antiviren-Programmen unter OS X und Linux. Nach Aussage des BSI ist die Installation einer AV-Siute unter Ubuntu und OS X Mountain Lion NICHT notwendig. Beide Systeme bieten von Haus aus implementierte Schutzvorrichtungen gegen Schadsoftware, diese seien völlig ausreichend, ausserdem sei die aktuelle Bedrohungslage für beide System derzeit gering.

Weiter werden allgemeine Richtlinien zur Nutzung vom BSI genannt, welche auf die eigentliche Struktur der Systeme fussen.
Als Beispiel, es wird empfohlen mit "Adminrechten" vorsichtig umzugehen und im täglichen Gebrauch diese im Nutzerkonto standardmäßig deaktiviert zu halten. Ein Tipp den beide Systeme von Haus aus per Default schon erfüllen.
Weiter wird die Installation von Software über signierte Quellen empfohlen, Java und Flash sollten nur bei Bedarf installiert werden.

Im Grunde bietet das "Papier" dem erfahrenen Mac und Linux Anwender nichts neues, Einsteigern in die Systeme sei es aber zum lesen absolut empfohlen. Hier der Link zum Leitfade des BSI für Ubuntu und OS X Mountain Lion.