Erst vor wenigen Tagen wurde berichtet, das sich die US Einwanderungsbehörde künftig mit iOS Devices eindecken wird und damit RIM den Rücken kehrt. Nun meldet auch das US Verteidigungsministerium man wolle künftig nicht mehr auf Geräte des kanadischen Hersteller setzen.

Dem kanadischen Hersteller der bekannten Blackberrys, Research In Motion, gehen aktuell wichtige Aufträge durch US Behörden verloren.
Vor wenigen Tagen erst wurde vermeldet, die US Einwanderungsbehörde würde künftig auf iPhones anstelle Blackberrys setzen, hier legt man sich künftig zu 100% auf Devices aus Cupertino fest. Es geht immerhin um ein Auftragsvolumen von gut 2 Millionen US Dollar.


Nun folgt, mit dem US Verteidigungsministerium, die nächste US Behörde welche sich vollständig vom kanadischen Hersteller abwendet.
Künftig wolle man im Pentagon auf iOS und Android Devices setzen, so berichtet die Washington Post . Nach einem vorliegenden Dokument plant man im Pentagon aktuell den Kauf von 162.500 Smartphones und Tablets mit iOS und Android.
Erstmals plant man das interne Netzwerk, der Behörde, für iOS- und Android-basierte Geräte zu öffnen. Im Moment sucht man im US Verteidigungsministerium noch nach einer gemeinsamen Verwaltungsmöglichkeit für 162.500 Geräte beider Systeme, mit der grundsätzlichen Option diese auf bis zu 8 Millionen Geräte zu erweitern.
Schon im nächsten Jahr soll die Zahl der iOS und Android Devices auf 262.500 Stück ansteigen, welche im Pentagon genutzt werden.