Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich - UPDATE III

Diskutiere Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich - UPDATE III im Apple Music Forum Forum im Bereich Apple & iPhone Forum; 17.07.2015, 12:04 Uhr: Kaum ein Künstler legt soviel Wert auf eine gute Tonqualität wie der amerikanische Sänger Neil Young, der mit Pono sogar...
17.07.2015, 12:04 Uhr:
Kaum ein Künstler legt soviel Wert auf eine gute Tonqualität wie der amerikanische Sänger Neil Young, der mit Pono sogar einen eigenen Player für hochwertige Wiedergabe vertreibt. Umso größer war die Überraschung, dass ausgerechnet Young seine komplette Diskographie für diverse Streaming-Dienste geöffnet hat. Doch damit ist es schon in Kürze vorbei



Damit Musik per Streaming zu den Kunden kommen kann, wird sie vorher komprimiert, um das Datenvolumen zu reduzieren. Bei Spotify Premium sind das immerhin 320 Kilobit/Sekunde, während Apple mit maximal 256 Kilobit/Sekunde deutlich mehr zusammenstaucht. Die Meinungen über die Qualität dieser komprimierten Töne gehen weit auseinander, doch gerade bei HiFi-Liebhabern hat diese Form der Musik einen schlechten Ruf. Neil Young hat darauf mit einem eigenen Angebot reagiert, das besonders gute Qualität liefern soll.

Denn von den neuen Streaming-Diensten ist der Sänger mehr als enttäuscht. Daher wird es bereits in naher Zukunft bei Spotify oder Apple Music keinerlei Musik mehr von ihm geben. Neil Young hat dazu folgende Stellungnahme veröffentlicht:
Streaming has ended for me. I hope this is ok for my fans.
It's not because of the money, although my share (like all the other artists) was dramatically reduced by bad deals made without my consent.
It's about sound quality. I don't need my music to be devalued by the worst quality in the history of broadcasting or any other form of distribution. I don't feel right allowing this to be sold to my fans. It's bad for my music.
For me, It's about making and distributing music people can really hear and feel. I stand for that.
When the quality is back, I'll give it another look. Never say never.

(Auf deutsch: Streaming ist für mich beendet. Ich hoffe, das ist ok für meine Fans.
Es ist nicht wegen des Geldes, obwohl meine Vergütung (wie die aller anderen Künstler) durch schlechte Verhandlungen ohne meine Zustimmung dramatisch reduziert wurde.
Es geht um die Klangqualität. Ich brauche es nicht, dass meine Musik durch die schlechteste Qualität in der Geschichte des Rundfunks oder einer anderen Form des Vertriebs abgewertet wird. Ich fühle mich nicht gut damit, den Verkauf an meine Fans zu gestatten. Es ist schlecht für meine Musik.
Für mich geht um die Herstellung und Verbreitung von Musik, die Menschen wirklich hören und fühlen. Dazu stehe ich.
Wenn die Qualität wieder da ist, ich werde ich einen weiteren Blick wagen. Sag niemals nie.
(Quelle: Facebook)
Damit ist klar, dass es sich nur um Stunden oder allenfalls Tage handeln kann, bis Neil Youngs Musik aus den Diensten entfernt wird.

Update, 28.07.2015, 13:53 Uhr: Nach wie vor ist Musik von Neil Young bei Apple Music zu finden, allerdings ist das Angebot mittlerweile deutlich reduziert worden. Von den fast 40 Studioalben des umtriebigen Musikers stehen nur noch knapp mehr als eine handvoll zur Verfügung, wobei auch die großen Klassiker wie Harvest, After The Gold Rush und Harvest Moon und andere auf der Strecke geblieben sind. Auch bei den Livealben sowie den Greatest Hits Zusammenstellungen ist die Auswahl mittlerweile erheblich geschrumpft. Ob die jetzt noch verfügbaren Titel in naher Zukunft ebenfalls entfallen, steht derzeit aber noch nicht fest.

Update, 24.08.2015, 17:52 Uhr: Anscheinend ist die vollständige Abwesenheit von den Streaming-Diensten für Neil Young nicht so einfach umzusetzen, wie sich das der Musiker beim Schreiben seiner Protestnote Mitte Juli vorgestellt hat. Weiterhin lassen sich zumindest einige wenige Alben des Künstlers bei Apple Music finden, und seit unserem letzten Update vor knapp vier Wochen hat sich die Anzahl auch nicht weiter verringert.

Über die Gründe der nicht ganz konsequent vollzogenen Trennung kann nur spekuliert werden, doch möglicherweise stehen dem vollständigen Abschied bindende Verträge im Weg, die von Youngs Management beziehungsweise seinen Plattenfirmen abgeschlossen worden sind. Auffällig ist, dass fast alle erhältlichen Studioalben aus der bei Fans nicht unbedingt geschätzten Zeit bei Geffen Records stammen. Eventuell hat man sich dort geweigert, Youngs Wünschen nach Löschung nachzukommen - immerhin sind der Künstler und das Plattenlabel im Streit auseinander gegangen, weil die Musik dieser Zeit kommerziell kaum zu vermarkten war. Eine Erklärung von Neil Young zu diesem Umstand gibt es bislang nicht.

Update, 21.09.2015, 16:27 Uhr: Auch über zwei Monate nach seiner Ankündigung konnte Neil Young seine Platten noch nicht komplett aus Apple Music entfernen, derzeit werden insgesamt 13 Live- und Studioalben angeboten. Nach wie vor ist das Repertoire aber nur mäßig spannend, denn die echten Highlights glänzen nach wie vor durch Abwesenheit. Ob sich an der aktuellen Situation in der einen oder in der anderen Richtung noch einmal etwas ändert, muss weiter abgewartet werden.

Meinung des Autors: Neil Young kritisiert Musik-Streaming wegen zu schlechter Tonqualität, und zieht seine Angebote zurück. Ob sich dadurch aber an der Qualität etwas ändern wird, ist überaus fraglich. Den meisten Nutzern dürfte das ohnehin egal sein, weil ihre Hardware (und Ohren) die bessere Qualität ohnehin nicht unterstützen.
 

iFreddie

stur lächeln und winken..
Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
38.508
Ort
Rostock
Modell(e)
iPhone11 Pro, iPadPro10.5", iMac5k, ATV4...
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
immer aktuell, gerne auch mal Beta...
PC Betriebssystem
macOS11
Am Ende geht es ihm doch nur um seinen Pono Player, den er verkauft. Für 400,- US Dollar.

Und wenn dem nicht so wäre und er konsequent "schlechte Tomqualität" ablehnt, dann müsste er seine Titel auch aus dem iTunes Store entfernen, denn auch diese stehen mit 256kbit/s in AAC kodiert zum Download.

Meine Meinung...ein Spinner!
 

Geronimo

USP-Guru
Threadstarter
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.525
Modell(e)
iPhone 6s
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
5.0.1 JB
PC Betriebssystem
Windows 7
Wer Neil Young als Spinner bezeichnet, liegt sicher nicht ganz falsch. Ein Mann, der einen riesigen US-Straßenkreuzer zu einem Elektroauto umbauen lässt um die Welt zu retten, kann sie nicht mehr alle haben ;o)
https://en.wikipedia.org/wiki/LincVolt

Im konkreten Fall dürfte aber tatsächlich die Verärgerung über die Tonqualität der Grund sein. Young wird sich darüber im Klaren sein, dass seine Entscheidung nicht einen Pono-Player und allenfalls einige wenige CDs zusätzlich verkauft. Vielleicht will er einfach aufrütteln, wie es Taylor Swift mit ihrem kurzzeitigen Boykott von Apple Music getan hat. Denn letztlich gibt es eigentlich keinen Grund, bei einer schnellen und kostenfreien Internetverbindung so stark zu komprimieren, dass die Tonqualität leidet.
 

iFreddie

stur lächeln und winken..
Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
38.508
Ort
Rostock
Modell(e)
iPhone11 Pro, iPadPro10.5", iMac5k, ATV4...
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
immer aktuell, gerne auch mal Beta...
PC Betriebssystem
macOS11
Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich

Hm, tut sie das denn wirklich? Ich meine leidet die Tonqualität bei Apple, Spotify & Co so stark? Meine Meinung, Nope!

Es kommt am Ende ja nicht mal einzig auf die monierte Datenrate an, ebenso wichtig ist der genutzte Codec.

Witziger Weise, deshalb schoss mir zu der Story sofort der Player von Young ein. In Blindtests hatte seiner Zeit der Pono Player von Neil Yong gegen das Material aus dem iTunes Store deutlich das Nachsehen.
Hm, daher finde ich Youngs Argumentation im besten Falle fragwürdig. Denn offenbar kann sein "Audiophiles" Produkt nicht gegen den von ihm nun kritisierten Standard an, somit würde es ja auch nicht seinem geforderten Standard entsprechen. (?))


Gesendet mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:

Geronimo

USP-Guru
Threadstarter
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.525
Modell(e)
iPhone 6s
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
5.0.1 JB
PC Betriebssystem
Windows 7
Habe mir diesen Test angesehen: fragwürdig, da kleine Datenbasis und nicht optimale Hardware beim Kopfhörer. Und keine Angaben zu den Hörgewohnheiten der Leute, die vielleicht noch nie wirklich ausiophil gehört haben.

Letztlich ist das aber alles egal, denn wenn Neil Young meint, dass er einen Unterschied hört, ist das seine Sache. Allerdings würde ich ihn gerne mal als Teilnehmer in einem solchen Blindtest sehen (mit Hardware seiner Wahl), damit er seine Aussagen auch belegt ;o)
 

iFreddie

stur lächeln und winken..
Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
38.508
Ort
Rostock
Modell(e)
iPhone11 Pro, iPadPro10.5", iMac5k, ATV4...
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
immer aktuell, gerne auch mal Beta...
PC Betriebssystem
macOS11
Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich

Geronimo; schrieb:
Allerdings würde ich ihn gerne mal als Teilnehmer in einem solchen Blindtest sehen (mit Hardware seiner Wahl), damit er seine Aussagen auch belegt ;o)

Wäre tatsächlich sehr interessant [emoji6]


Gesendet mit Tapatalk
 
U

Unregistriert

Gast
Also ich habe heute auch erstmals einen Song gefunden (sicherlich auch ein anspruchsvoller für das Hifi-Equipment), bei dem es mir bei der Apple Music Version die Fingernägel verbog ... hoffe bleibt ein Einzelfall
 

iFreddie

stur lächeln und winken..
Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
38.508
Ort
Rostock
Modell(e)
iPhone11 Pro, iPadPro10.5", iMac5k, ATV4...
Netzbetreiber
Telekom
Firmware
immer aktuell, gerne auch mal Beta...
PC Betriebssystem
macOS11
Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich - UPDATE

Welcher Titel war´s denn?
 
Thema:

Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich - UPDATE III

Apple Music, Spotify und Co: Neil Young verabschiedet sich - UPDATE III - Ähnliche Themen

T-Mobile: Zubuchoption 'StreamOn' bei der Telekom - was dahinter steckt - UPDATE: 20.04.2018, 10:36 Uhr: Die Deutsche Telekom bietet ihren Mobilfunkkunden die Möglichkeit, zu ihrem Mobilfunkvertrag das sogenannte 'StreamOn'...
LG: eigener Musikdienst für hochauflösende Musik für G4, G3, G2 und G Flex 2: Die meisten Menschen konsumieren unterwegs stark komprimierte Musik über billige Kopfhörer, doch einigen Musikliebhabern reicht das längst nicht...
Google Play Music: 4 Monate gratis ohne Risiko - so funktioniert es - UPDATE: 16.05.2017, 13:57 Uhr: Aktuell möchte Google mal wieder potenzielle Kunden von seinem eigenen Musik-Streaming-Dienst überzeugen. Anstelle der...
Apple Music Festival 2016 mit diversen Top-Stars - Livestream aktuell unklar - UPDATE: 25.08.2016, 14:58 Uhr: Auch in diesem Jahr veranstaltet Apple in London sein mittlerweile fast traditionelles Music Festival, bei dem sich in...
Telekom: neue mobile Flatrate für Musik und Videos in Kürze verfügbar - UPDATE: 03.04.2017, 11:34 Uhr: Wer unterwegs viel Musik hört, kommt schnell in Bedrängnis, denn das monatliche Datenvolumen ist in der Regel sehr...
Oben