BenQ verkauft Entwicklungszentrum in Aalborg

Diskutiere BenQ verkauft Entwicklungszentrum in Aalborg im BenQ-Siemens Forum Forum im Bereich Sonstige Forum; Motorola, Inc. und BenQ Mobile gaben heute bekannt, dass die Firmen ein Abkommen unterzeichnet haben, durch das Motorola von BenQ Mobile ein...
Mario Plötner

Mario Plötner

USP-Guru
Threadstarter
Dabei seit
21.06.2004
Beiträge
1.850
Motorola, Inc. und BenQ Mobile gaben heute bekannt, dass die Firmen ein Abkommen unterzeichnet haben, durch das Motorola von BenQ Mobile ein modernes Forschungs- und Entwicklungszentrum, die dazugehörige Entwicklungs- und Test-Ausstattung sowie ein Team von Produktentwicklungsingenieuren in Aalborg/Dänemark übernimmt. Der Standort in Aalborg und das Team werden als Produktentwicklungszentrum in Motorolas Mobilfunkgeschäft integriert. Dadurch wird Motorolas Vorhaben unterstützt, Produkt- und Dienstleistungsfachwissen zu schaffen, das die eigenen und Partnertechnologien vereint. Details der Vereinbarung wurden nicht veröffentlicht. Der Abschluss der Transaktion ist für Anfang Juni geplant.
Im dänischen "Silicon Valley" gelegen, verfügt der Standort Aalborg über hochmoderne Messeinrichtungen wie z.B. Antennenkammern, akustische Kammern, Radiofrequenzkammern, Umweltlabore und Messgeräte für die mechanische Entwicklung. Das Firmengebäude gehört derzeit einem dänischen Pensionsfonds, von dem Siemens Real Estate die Anlage least und diese wiederum an BenQ Mobile weiter verleast. Motorola wird vermutlich direkt von Siemens leasen. Im Zuge der Vereinbarung wird Motorola etwa 250 Mitarbeiter, die meisten von ihnen Ingenieure, übernehmen.
"Diese Vereinbarung bringt Motorola einen weiteren High-Tech-Standort mit einer ausgewiesenen Erfolgsgeschichte in der Produktentwicklung und mit hoch qualifiziertem Personal, was ein weiterer Hinweis für Motorolas anhaltendes Interesse an und Engagement in Europa ist", sagte Ron Garriques, Vorstandsvorsitzender von Motorola Mobile Devices.

"Dieser Erwerb wird Motorolas Leistungsfähigkeit in der Mobiltelefonentwicklung, der Entwicklung von Softwareanwendungen und Antennentechnologie verstärken", sagte Garriques. "Das Team in Aalborg wird Motorolas Entwicklung von innovativen neuen Mobiltelefonen unterstützen und unsere Leistungsfähigkeit in der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen verstärken, die die Technologien von Motorola und strategischen Partnern vereinen. Durch unsere Kooperationen, unter anderem mit Kodak, Google und Yahoo!, schaffen wir eine neue Generation von must have-Geräten, die den Nutzern neue Erfahrungen wie z.B. nahtloses social networking, Sofortzugriff auf das Internet und drahtloses Teilen von Multimediainhalten ermöglichen."
Durch den Verkauf des Forschungs- und Entwicklungsstandortes an Motorola setzt BenQ Mobile seine Restrukturierungsstrategie fort. Bereits im März kündigte BenQ Mobile die Zentralisierung seiner deutschen F&E-Standorte in München und Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) an, im Zuge dessen die Mitarbeiter am Standort Ulm bis Ende Mai nach München übernommen werden. "Eines unserer Ziele ist es, das operative Geschäft zu verschlanken und unsere fragmentierte Produktentwicklung durch die Konzentration auf wenige Standorte zu vereinfachen. Durch die verringerte Komplexität im Bereich Forschung und Entwicklung werden wir neue Geräte schneller entwickeln und sie auch früher auf den umkämpften Mobiltelefonmarkt bringen", sagte Clemens Joos, CEO von BenQ Mobile. Neben München und Kamp-Lintfort in Deutschland und Wroclav in Polen werden BenQ-Siemens-Handys auch an asiatischen Standorten in China und Taiwan sowie in Brasilien entwickelt. "Der Verkauf unseres F&E-Standortes in Aalborg/Dänemark an Motorola ist eine ideale und nachhaltige Lösung für die Mitarbeiter und ein weiterer wichtiger Schritt bis Ende des Jahres wieder schwarze Zahlen zu schreiben", betonte Joos.
Dieses Geschäft beinhaltet keinerlei Geschäfts-, Produkt- oder sonstige Aktivposten von BenQ Mobile, weder Rechte an geistigem Eigentum noch Herstellungs- oder Zuliefererbeziehungen oder Verkaufs- oder Verwaltungsfunktionen. (Quelle: BenQ Mobile)
 
Shearer

Shearer

Senior Mitglied
Dabei seit
28.12.2005
Beiträge
352
Ort
Munich
Modell(e)
SL91, EF81, SXG75, EF71, E71, C81, SL75, K750i
PC Betriebssystem
Windows XP SP2
scheint so, als ob Motorola Siemens Com MD doch noch bekommt :D

Shearer
 
Mario Plötner

Mario Plötner

USP-Guru
Threadstarter
Dabei seit
21.06.2004
Beiträge
1.850
Shearer schrieb:
scheint so, als ob Motorola Siemens Com MD doch noch bekommt :D

Shearer

meines Wissens gehört das F&E Zentrum in Aalborg BenQ und nicht Siemens
 
Shearer

Shearer

Senior Mitglied
Dabei seit
28.12.2005
Beiträge
352
Ort
Munich
Modell(e)
SL91, EF81, SXG75, EF71, E71, C81, SL75, K750i
PC Betriebssystem
Windows XP SP2
sicher, aber es gehörte zu Siemens und Motorola wollte ja bekanntlich den ganzen Zweig (Mobile Devices) übernehmen und die Rosinen herauspicken.

Shearer
 
Mario Plötner

Mario Plötner

USP-Guru
Threadstarter
Dabei seit
21.06.2004
Beiträge
1.850
wenn es aber jetzt zu BenQ gehört wird Siemens kaum noch Einfluss drauf haben..

und das Motorola die ganze Sparte wollte ist nie offiziell bestätigt worden.
 
A

Agent_JO

Senior Mitglied
Dabei seit
01.07.2004
Beiträge
270
Ort
MUC
Modell(e)
EL71 / VPA compact III
Firmware
FW 17
PC Betriebssystem
XP Prof
Erstens wollte Motorola lt. eines Zeitungsberichtes nur die Mobile Networks-Sparte kaufen. Und zweitens ist an diesem Gerücht genauso viel Wahres dran, wie Siemens in den vergangenen 5 Jahren angeblich mehrfach Motorola kaufen wollte :cool:

JO
 
Shearer

Shearer

Senior Mitglied
Dabei seit
28.12.2005
Beiträge
352
Ort
Munich
Modell(e)
SL91, EF81, SXG75, EF71, E71, C81, SL75, K750i
PC Betriebssystem
Windows XP SP2
Motorola war ja schon 2004/2005 an der damaligen, zum Verkauf stehenden, Siemens Com Mobile Devices Sparte dran, nur konnte man sich damals mit Heinrich von Pierer nicht einigen, da Motorola keine Zugeständnisse bei der Arbeitsplatzsicherheit machen wollte. Nachdem von Pierer Geschichte war, hat Klaus Kleinfeld das Geschäft an BenQ abgegeben.

Unabhängig davon ist Motorola nun im Gespräch an Teilen der hochdefizitären Siemens Com Sparte und dort primär an Mobile Networks.

Und jetzt der lange Bogen zu meinem kurz gemeinten Scherz im zweiten Post, dass Motorola nun doch noch über Umwege (da sie ja 2005 nicht das heutige BenQ-Siemens kaufen konnten) an die Facility in Aalborg kommen. Also entweder reden wir tierisch aneinander vorbei oder einige gehen hier zum Lachen in den Keller. Sorry :(

Shearer
 
S

Siesam

USP ExMod / mobil-talk.de
Dabei seit
30.06.2004
Beiträge
5.241
Modell(e)
HTC Touch Diamond
Netzbetreiber
BASE
Firmware
1.93.407.1
PC Betriebssystem
XP
Shearer schrieb:
Unabhängig davon ist Motorola nun im Gespräch an Teilen der hochdefizitären Siemens Com Sparte und dort primär an Mobile Networks.

Sorry, aber diese Aussage ist in zwei Punkten absoluter Nonsens:
1) Siemens Com ist durchaus nicht "hochdefizitär"! Com hat ein "+" erwirtschaftet. Nicht viel, aber immerhin. Der einzige Punkt ist, daß Com die konzerninternen Margenziele nicht erfüllt!
2) Gespräche gibt es KEINE, weder mit Motorola, noch mit sonst wem. Und gerade Com MN kann sehr gut ohne Mot. leben... ;) Man sollte nicht jede Zeile bei MM & FTD glauben.

Greetinx, Sascha
 
Thema:

BenQ verkauft Entwicklungszentrum in Aalborg

BenQ verkauft Entwicklungszentrum in Aalborg - Ähnliche Themen

BenQ macht weiter Verlust - Gewinnschwelle erst 2007: BenQ hat heute in Taipeh die neuesten Quartalszahlen veröffentlicht. BenQ schreibt dazu in einer Pressemeldung: Ursprünglich war die...
Messebericht CeBIT 2006: BenQ Mobile auf der CeBIT 2006 In diesem Jahr präsentierte sich das neue Unternehmen BenQ Mobile sowie die Doppelmarke BenQ-Siemens erstmals auf...
Oben