Französischen Beamten wird der Blackberry verboten

Diskutiere Französischen Beamten wird der Blackberry verboten im RIM Blackberry Forum Forum im Bereich Sonstige Forum; Ich bin ja eigentlich kein Blackberry-Fan, aber diese Meldung hat mich fast schon geschockt: MFG Roth
R

roth

a.D.
Threadstarter
Mitglied seit
03.05.2006
Beiträge
997
Modell(e)
Nokia N73
Ich bin ja eigentlich kein Blackberry-Fan, aber diese Meldung hat mich fast schon geschockt:

Den Mitarbeitern der französischen Regierung wird die Nutzung von Blackberrys untersagt. Einem Bericht des Spiegel zufolge habe das für die innere Sicherheit zuständige SGND (Secrétariat général de la défense nationale) Bedenken über den Sicherheit der darüber laufenden Informationen geäußert. Mehr dazu bei Areamobile
MFG Roth
 
S

Siesam

USP ExMod / mobil-talk.de
Mitglied seit
30.06.2004
Beiträge
5.241
Modell(e)
HTC Touch Diamond
Netzbetreiber
BASE
Firmware
1.93.407.1
PC Betriebssystem
XP
Hallo,

warum darüber "geschockt" sein?
So was tolles ist das nun auch wieder nicht. Ausser teuer hat der Dinest nichts, was mach nicht aunders lösen könnte.

Der wirkliche Grund ist aber in Wirklichkeit ein anderer!
Es geht schlicht darum, daß die Verschlüsselung des Dienstes zu hoch ist.
Und ab einer gewissen Schlüsselgröße ist "alles" in Frankreich verboten.
So ist es z.B. auch untersagt in Frankreich WinZIP oder WinRAR zu nutzen...

Aber wer hält sich schon an sowas?

Greetinx, Sascha
 
C

christiang

Junior Mitglied
Mitglied seit
09.06.2006
Beiträge
15
Modell(e)
EF 81
Firmware
58
Also soweit ich die Diskussion verstanden habe, liegt das Problem aus Sicht der französischen Sicherheitsberater in dem Umstand, dass die Blackberry E-Mails nicht über ein einen französischen Mailserver transportiert werden, sondern über Großbritannien. Da sich im GB im Zuge des Anti-Terror-Kampfes die Gesetzeslage zu Gunsten des britischen Geheimdienstes verschoben hat, hat sich das Mitlesen von elektronischer Kommunikation natürlich auch unter legalistischen Gesichtspunkten vereinfacht.
Warum jedoch die zu hohe Verschlüsselungsrate ein Problem sein soll, wie Sascha sagt, leuchtet mir nicht ein. M.W. wird dies auch in der Diskussion nicht erwähnt. Im Gegenteil, gerade weil die Rate so hoch ist, ist das System in diesem Punkt erst einmal sicher. Dass Blackberry im Mittelpunkt der Debatte steht ist eigentlich nur der Fall, weil das System am verbreitesten ist und deren Server nicht auf französischen Boden steht. Das Sicherheitsrisiko besteht auch bei allen anderen; daraufhin hat der französische Regierungsberater auch nochmal ausdrücklich hingewiesen. dass lt. spiegel der berater das ganze jetzt relatiert, bezieht sich nur auf blackberry; das "serverproblem" bleibt bestehen. Die Sache mit dem Server ist ja auch dem Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bekannt.(1) Demnach wurde die Bestellung für Blackberry für die militärische und politische Führungsebene der Bundeswehr im Jahr 2005 storniert.(2)

Quellen:
(1) Spiegel Online, 20. Juni 2007, http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,489699,00.html.
(2) Golem, 7. Dezember 2005, http://www.golem.de/0512/42064.html

für einen hinweis zu dem verbot von winzip und winrar bin ich dankbar. bis jetzt war mir nur bekannt das bluetooth dort ein problem darstellt, weil die frequenz für das militär vorgesehen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

John Shaw

USP-Guru
Mitglied seit
21.06.2004
Beiträge
2.967
Standort
Berlin
Modell(e)
S75
Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors gelöscht.
 
W

Wolf5

Senior Mitglied
Mitglied seit
08.11.2005
Beiträge
409
Modell(e)
EF81 SXG75 EL71 S68 A31 S4 Power
Ich finde es absurd, für ein militärisch System Infrastruktur im Ausland zu nutzen, daß man im Krisenszenario nicht unter Kontrolle hat.
Ich war zwar nicht beim Bund aber ist so etwas überhaupt erlaubt?

John
Ich war auch ncith beim bund aber das ist ja jetzt die diskussion gewesen z.b. den rettungsdienst feuerwehr und polizei auf digital umzubauen. Da gab es zwei systeme einmal das Digitale funk und einemal das digital über GSM zurealisieren.
Das via GSM wäre ziemelich billig gewesen, das problem ist nur das genau in kriesenlagen alle telefoneiren wollen udn dann soll man noch der rettungsdienst sich untereinander unterhalten? schwierig, obwohl die ja einen vorrangschaltung haben wie auch z.b. die Handys der Budnesregierung.
Aber z.B. auf dem marienenfeld beim Weltjugendtag kam man selbst mit Vorrangschaltung nciht sofort durch und musste 5 minuten lang probieren bis man ne verbindung hatte. Ohnevorrangschaltung hats dann 15 minuten gedauert.

Deswegend er weg zu autonomen systemen.

Oder auch ein Beispiel die bundesregierung hat ja richtige sorgen das die T-com von russen aufgekauft wird, da alle sicherheitssysteme der Bundesregierung und geheimdiesnt über die kabel der telekom laufen
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Keyser Soze

Mitglied
Mitglied seit
07.07.2004
Beiträge
85
Ich finde es absurd, für ein militärisch System Infrastruktur im Ausland zu nutzen, daß man im Krisenszenario nicht unter Kontrolle hat.
Ich war zwar nicht beim Bund aber ist so etwas überhaupt erlaubt?
Nein ist es nicht. Ein Großauftrag von T-Mobile wurde in D.Land deswegen auch nachträglich storniert (Quelle).
 
C

christiang

Junior Mitglied
Mitglied seit
09.06.2006
Beiträge
15
Modell(e)
EF 81
Firmware
58
Da die Bundeswehr bei der Telekom schon 50.000 Blackberrys geodert hatte, scheint es rechtlich möglich zu sein. (http://www.xonio.com/news/news_17914043.html).

Im Bereich der nicht-militärischen Kommunikations- und Informationsstruktur ist die Bundeswehr mit Siemens und IBM im Dezember letzten Jahres eine privatwirtschaftliche Partnerschaft eingegangen die in diesem Umfang (über 7 Mrd. Euro) die Größte Public Privat Partnership in Europa ist.

Das neue Unternehmen BWI IT (http://www.bwi-it.de/unternehmen_02.html) setzt sich aus Bund (49,9 %), Siemens Buisness Service (50,05%) und IBM (0,5%) zusammen und modernisiert die nicht-militärische Kommunikationsinfrastruktur mitsamt Endgeräten, u.a. 15.000 Handys. (vgl. Siemens Journal April 2007, S. 8: http://www.siemens.com/Daten/siecom/HQ/CC/Internet/Journal_2004/WORKAREA/jr_ed01/templatedata/Deutsch/file/binary/Journal_0704_de_1438615.pdf)

interessant ist da, welchen handytyp die bwi da nimmt?
 
Thema:

Französischen Beamten wird der Blackberry verboten

Sucheingaben

Französischer Geheimdiesnt

,

blackberry bei siemens verboten

,

polzei blackberry verboten

,
blackberry bundeswehr

Französischen Beamten wird der Blackberry verboten - Ähnliche Themen

  • Google Nexus X mit Snapdragon 805 und Android 5.0 Lemon Meringue Pie bei französischem Händler gelistet

    Google Nexus X mit Snapdragon 805 und Android 5.0 Lemon Meringue Pie bei französischem Händler gelistet: Nexus 6 oder Nexus X? So ganz klar ist das nach wie vor nicht. Doch Gerüchte zur Hardware gab es schon einige. Mittlerweile gibt es sogar neue...
  • HTC One 2: Neuer Name und Hinweis auf dualSIM-Version durch französische Seite bekannt geworden

    HTC One 2: Neuer Name und Hinweis auf dualSIM-Version durch französische Seite bekannt geworden: Zum Nachfolger des HTC One gibt es bereits einige Namen. Nun soll ein weiterer Name hinzugekommen sein. Auch eine dualSIM-Variante könnte mit dem...
  • Widget in französisch anstatt deutsch herunterladen

    Widget in französisch anstatt deutsch herunterladen: Weißt jemand, ob es geht und wie? Ich habe das Gerät in Deutschland gekauft aber die Sprache auf französisch geändert und jemandem in Frankreich...
  • Auch französischer Hersteller Archos arbeitet an einem Full-HD Tablet

    Auch französischer Hersteller Archos arbeitet an einem Full-HD Tablet: Auch Archos könnte an einem entsprechenden Full-HD Tablet arbeiten. Das geht aus einem Benchmark-Leak von GL Benchmark hervor, so ein Bericht von...
  • Sprache beim touch pro ändern, von französisch zu deutsch ?!

    Sprache beim touch pro ändern, von französisch zu deutsch ?!: Hallo Leute, hab´mir in net ein htc touch pro geschossen und glaube ins k... gegriffen zu haben! Die Sprache ist "französisch"! Sehr schön diese...
  • Ähnliche Themen

    Oben