Google Chromecast: Unboxing und erster Eindruck

Diskutiere Google Chromecast: Unboxing und erster Eindruck im Google Chromecast Forum Forum im Bereich Google Forum; Bereits seit Mittwoch ist der Streaming-Stick Chromecast von Google auch in Deutschland erhältlich. Grund genug, dass wir ihn uns holen und...
S

Salazar

USP-Guru
Threadstarter
Mitglied seit
22.05.2011
Beiträge
5.147
Bereits seit Mittwoch ist der Streaming-Stick Chromecast von Google auch in Deutschland erhältlich. Grund genug, dass wir ihn uns holen und ausprobieren. Der Chromecast-Stick kostet dabei 35 Euro und ist dabei nun in deutscher Sprache verfügbar. Bislang musste man sich, wenn man den Chromecast wollte, den Streaming-Stick aus den USA importieren. Im Folgenden lest ihr dabei das erste Unboxing sowie unseren Ersteindruck.



Im Sommer letzten Jahres präsentierte Google erstmals den Google Chromecast, ein Stick, mit dem sich diverse Inhalte von Smartphone, Tablet und Rechner auf dem heimischen Fernseher anzeigen lassen. Ein Nachteil hatte die Vorstellung im letzten Jahr aber: das Gerät bzw. der Stick war lediglich in den USA erhältlich. Wer also in den Genuss des Streaming-Sticks kommen wollte, der musste es sich aus den USA importieren (lassen). Doch seit zwei Tagen ist auch diese mühsame Prozedur vorbei, denn der Chromecast ist in Deutschland angekommen. Die Verpackung wirkt schlicht und einfach. Sie ist in weiß gehalten und zeigt den Chromecast-Stick Öffnet man die Umverpackung, so kann man eine kleine Schachtel herausziehen. Hier dürfte sich also das Objekt der Begierde befinden.



Der Stick als solcher präsentiert sich recht unscheinbar. Auf den ersten Blick wirkt er eher wie ein Surf-Stick bzw. USB-Stick, er ist jedoch etwas größer. Klappt man den Deckel auf, so findet man auf der Innenseite eine kurze Anleitung mit den ersten Schritten. Die Einrichtung dürfte also relativ einfach von statten gehen. Der Lieferumfang besteht aus dem Chromecast-Stick, einem USB-Kabel (für die Stromversorgung des Sticks) sowie ein HDMI-Kabel bzw. –Extender, der, laut Aufschrift, für eine verbesserte WLAN-Verbindung sorgen soll.



An der Vorderseite des Chromecast findet sich dabei der HDMI-Stecker, welcher in den HDMI-Port des TV-Geräts gehört bzw. in den Extender. Rückseitig findet man die microUSB-Buchse, die den Stick mit Strom versorgt. Sollte man allerdings keinen freien USB-Port am Fernseher haben, der die Stromversorgung übernehmen kann, so braucht man jedoch nicht verzagen, denn Google spendiert auch noch ein entsprechendes Netzteil, welches in eine normale Steckdose passt. Für Strom ist also so oder so gesorgt.



Viel technische Daten und Maße gibt es zwar nicht zu berichten, dennoch wollen wir diesen Genüge tun. Die Stromversorgung klappt, wie erwähnt, über einen microUSB-Port. Als Chipsatz werkelt im Inneren ein Marvell DE3005-A1. Dieser unterstützt WLAN n und hat einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte. Der Flash-Speicher ist mit 2 Gigabyte nicht unbedingt üppig, allerdings soll dieser auch lediglich als Zwischen- bzw. Puffer-Speicher dienen. Ob dieser kleine Speicher in der Praxis ausreicht werden wir im Test sehen. Bei den Maßen bringt es der Stick auf 72 x 35 x 12 Millimeter. Im Vergleich mit einem Surf-Stick ist das allerdings deutlich breiter.



Anders als bei anderen Streaming-Lösungen streamt man aber vom jeweiligen mobilen Gerät nicht den gesamten Inhalt, diesen holt sich Chromecast aus dem Netz. Bei Smartphones und Tablets hat dies den Vorteil, dass lediglich das Steuerverhalten per Smartphone bzw. Tablet erfolgt. Das Gerät kann aber im Grunde weitergenutzt werden. Besonders vorteilhaft ist das natürlich, wenn man mit dem Smartphone ein Telefonat entgegennehmen möchte.



Allerdings sind die Inhalte, die gestreamt werden können, bis jetzt, recht mager. Vollwertig steht derzeit Watchever zur Verfügung, in naher Zukunft soll aber auch Maxdome nachziehen. Hier ist es dann möglich, mit der entsprechenden App den Film oder die Serie der Begierde zu leihen und dann ganz einfach an den TV zu streamen. Leider stehen die Angebot der US-Kunden nicht zur Verfügung. Hier kann man etwa unter Netflix, Hulu und Co. wählen.

Bedienen können den Chromecast-Stick aber nicht nur Android-User, auch per iPhone, iPad und Mac-Rechner kann man den Chromecast von Google nutzen. Zusätzlich kommen auch User eines normalen Windows-Rechners in den Genuss des HDMI-Dongle. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei zwar noch relativ mager, mit der Verbreitung sollen aber auch Entwickler gelockt werden, die entsprechende Apps schreiben. Derzeit kann man mit dem Chromecast, wie erwähnt, Watchever nutzen, in Kürze auch Maxdome. Darüber hinaus lassen sich auch gewisse Apps mit Chromecast ein. Dazu zählt etwa die YouTube-App. Clips können also problemlos vom Smartphone oder Tablet auf den heimischen Fernseher gestreamt werden. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Chrome-Browser. Wer etwa eine Webseite zeigen möchte, der kann dies ganz einfach tun.

Wie sich Chromecast letztlich in der Praxis schlagen wird, das wird der Test zeigen. Bereits jetzt kann man allerdings festhalten, dass der Chromecast-Stick für die derzeit gebotene Leistung sein Geld wert ist. Vergleichbare Alternativen können zwar mehr Inhalte auf den Fernseher bringen, kosten in der Regel aber auch deutlich mehr.
 
Robbie

Robbie

Co-Admin
Mitglied seit
22.06.2008
Beiträge
46.573
Standort
NRW
Modell(e)
Diverse
Netzbetreiber
O2/D1/D2
Firmware
Stock und CFW´s, ständig neue
PC Betriebssystem
MS Win 7, 8.1 und 10 / Ubuntu 11.x
Gibt aber auch schon einige Apps für Chromecast.

Cast Store: Listet bereits über 100 Apps aus dem Play Store auf, die Chromecast unterstützen sollen

Mediathek Cast: Bringt die Mediatheken von ARD, ZDF, Arte und 3 Sat zum laufen

Local Cast: Hiermit sollen Musik, Fotos und Videos zum Chromecats gestreamt werden können, also auch auf dem Handy oder Tablet gespeicherte Dateien

AllCast: Auch hier streaming von Dateien des Gerätes zu Chromecast

Das nur mal als Auswahl.
 
Thema:

Google Chromecast: Unboxing und erster Eindruck

Google Chromecast: Unboxing und erster Eindruck - Ähnliche Themen

  • GOOGLE Chromecast 3 plus Ultra 4K HD und HDR - Gerät wird nicht gefunden

    GOOGLE Chromecast 3 plus Ultra 4K HD und HDR - Gerät wird nicht gefunden: Ich kann weder mit einem iPhone noch einem Android Handy eine Verbindung zu dem Gerät GOOGLE Chromecast 3 plus Ultra 4K HD und HDR aufbauen...
  • Netflix mit Google Home über Chromecast oder Android Smart TV streamen? So einfach geht es!

    Netflix mit Google Home über Chromecast oder Android Smart TV streamen? So einfach geht es!: Wer einen Google Home hat und dazu Netflix an einem Smart TV oder Chromecast streamen will kann dies auch per Sprachbefehl machen, und wie einfach...
  • Google Chromecast (2018) VS Google Chromecast Ultra - Was ist neu, wenn überhaupt?

    Google Chromecast (2018) VS Google Chromecast Ultra - Was ist neu, wenn überhaupt?: Mit den neuen Google Pixel 3 Smartphones kam auch ein neues Google Chromecast Modell der dritten Generation mit dazu, aber lohnt sich das wenn man...
  • Google Play Filme und Serien per Chromecast und Google Home auf dem TV streamen - Geht das?

    Google Play Filme und Serien per Chromecast und Google Home auf dem TV streamen - Geht das?: Mit dem Google Home kann man über einen Chromecast am Fernseher Netflix und Maxdome per Sprachbefehl streamen. Viele haben aber eben auch Filme...
  • Google Home (Mini) kann nun auch Pro7 und Maxdome über Chromecast streamen - So geht es!

    Google Home (Mini) kann nun auch Pro7 und Maxdome über Chromecast streamen - So geht es!: Wer einen Google Home oder Google Home Mini mit Chromecast nutzt um Filme zu schauen und keinen Netflix Account hat ist vielleicht ein wenig...
  • Ähnliche Themen

    Oben