LTE Prepaid: Tarife im Überblick

Diskutiere LTE Prepaid: Tarife im Überblick im Netzbetreiber- & Provider Forum Forum im Bereich Herstellerübergreifend; Wer bislang in den Genuss vom Hochgeschwindigkeits-Internet LTE kommen wollte, dem blieb nichts anderes übrig als auf einen Mobilfunkvertrag mit...
Wer bislang in den Genuss vom Hochgeschwindigkeits-Internet LTE kommen wollte, dem blieb nichts anderes übrig als auf einen Mobilfunkvertrag mit mindestens 12- wenn nicht gar 24-monatiger Laufzeit zu setzen. Es geht aber auch mit Prepaid. Einen kleinen Überblick, welche LTE-Prepaid-Tarife es gibt, wollen wir euch heute geben.


Mit dem nach wie vor noch relativ neuen Datenfunk-Standard LTE (Long Term Evolution) verbinden die meisten Menschen Vertrag, lange Laufzeiten und ziemlich viel Geld im Monat. Das mag mehr oder weniger stimmen, muss aber nicht unbedingt hingenommen werden. War es bislang üblich, dass Prepaid-Tarife eher langsam waren, so können Nutzer heutzutage aber auch auf den schnellen Datenfunk LTE setzen. Das ist sicher für all diejenigen interessant, die keine Vertragslaufzeit eingehen wollen oder auch können.

Dabei liegen die Vorteile auf der Hand. Man nutzt einen Prepaid-Tarif nur so lange, wie man ihn tatsächlich braucht und ist nicht gezwungen jeden Monat einen fixen Betrag zu zahlen. Aufgeladen wird immer nur dann, wenn man unterwegs auch tatsächlich mobil ins Internet gehen möchte. Dabei setzen Prepaid-Angebote aber nach wie vor auf das Volumenkontingent. Man kann also nicht dauerhaft mit LTE ins Internet, vielmehr wird die Flatrate nach einem gewissen Datenvolumen gedrosselt. Doch wer bietet überhaupt einen im Voraus bezahlten LTE-Tarif an?

Smartmobil

Im Bereich der vorausbezahlten LTE-Tarife gibt es mittlerweile schon einige Anbieter. Der durch Fernsehwerbung wohl bekannteste Anbieter eines solchen LTE-Tarifs ist derzeit Smartmobil. Hier kann das schnelle Internet für gerade einmal 14,99 Euro monatlich geordert werden. Dabei beträgt die monatliche Kündigungsfrist gerade einmal einen Monat. Wer also flexibel sein möchte, der kann zu jeder Zeit kündigen. Im Paket steht dann ein Datenvolumen von einem Gigabyte zur Verfügung, der Nutzer kann mit bis zu 50 Mbit/s ins Internet gehen. Danach wird das Volumen, sofern nicht schriftlich abgewählt, bis zu drei Mal um jeweils 100 Megabyte verlängert, natürlich kostenpflichtig. Etwas günstiger geht es hingegen, wenn man den Tarif LTE 500 wählt, hier zahlt man dann monatlich nur noch 12,99 Euro, hat allerdings auch nur ein Datenvolumen von 500 Megabyte. Beim Netz setzt Smartmobil auf das Netz von O2.

Aldi

Auch der Discounter Aldi bietet einen Prepaid-Tarif mit LTE-Geschwindigkeit an bzw. sogar drei Tarife. Neben dem Aldi Talk Paket 300 und dem Aldi Talk Paket 600 wird auch die Aldi Talk All-Net Flat angeboten. Der Unterschied liegt zum einen im Preis (7,99, 12,99 und 19,99 Euro), zum anderen aber auch in der Größe des jeweiligen Datenvolumens. Im kleinsten Tarif habt ihr 300 Megabyte Datenvolumen pro Monat, im Mittleren 400 Megabyte und im größten Tarif sind es 500 Megabyte pro Monat. Eure Megabyte macht ihr dann aber auch mit Highspeed-LTE voll. Gesurft wird übrigens mit bis zu 100 Mbit/s, je nach Smartphone und örtlichen Gegebenheiten. Habt ihr auf eurem Guthabenkonto ausreichend Guthaben verfügbar, so verlängert sich der gewählte Tarif automatisch um einen weiteren Monat.

Vodafone CallYa

Auch Vodafone bietet mit seinem bekannten CallYa-Prepaid nun auch die LTE-Geschwindigkeit an. Hier stehen mit CallYa Smartphone Special und CallYa Smartphone Allnet Flat zwei Tarife zur Verfügung, die beide 4G LTE-fähig sind. Preislich verlangt Vodafone dafür 9,99 Euro bzw. 22,50 Euro monatlich, dafür ist man aber auch hier nicht an einen Vertrag gebunden. Das Datenvolumen beträgt jeweils 500 Megabyte. Der höhere Preis beim Allnet Flat-Tarif kommt dabei durch die Allnet-Flatrates für die Telefonie und SMS zustande. Wie gewohnt surft man bei Vodafone im D2-Netz. Ein Manko hat man allerdings bei der Surfgeschwindigkeit, denn hier bietet Vodafone für CallYa-Kunden maximal 21,6 Mbit/s an, das kann die Konkurrenz durchaus besser.

blau.de

Bei blau.de wird Prepaid-Kunden ebenfalls ein LTE-Tarif angeboten. Hier hat man drei Tarife zur Auswahl. Neben der Smart Option für 9,90 Euro gibt es auch die Internet Flat für ebenfalls 9,90 Euro und die Allnet Flat Option für 19,90 Euro monatlich. Bei der Smart Option habt ihr ein Volumen von 200 Megabyte zur Verfügung, die Internet Flat bietet euch ein sattes Gigabyte, allerdings ohne irgendwelche Kontingente beim Telefonieren. Die Allnet Flat kommt auf 500 Megabyte und zudem Flatrates in alle deutschen Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz. Bei der Geschwindigkeit ist man ebenfalls gut aufgestellt und bietet Dowloadraten bis zu 42 Mbit/s an, ist also rund doppelt so schnell wie die Konkurrenz um Vodafone. Wer sich für den Netzanbieter Blau entscheidet, der surft im Netz von E-Plus.

Simyo

Wer sich hingegen für den Mobilfunkbetreiber Simyo entscheidet, der bekommt mehrere Möglichkeiten. Soll die Telefonie mit inbegriffen sein, so kommen die Tarife Starter S und Starter M in Frage. Inklusive einem Volumen von 200 Megabyte zahlt ihr monatlich 9,80 Euro bzw. 13,80 Euro. Ohne irgendwelche Annehmlichkeiten beim Telefonieren gibt es auch den Datentarif Data 1GB. Hier bekommt ihr ein Datenvolumen von einem Gigabyte und zahlt monatlich 9,90 Euro. Gesurft wird hier dabei ebenfalls mit entsprechender Geschwindigkeit, 42 Mbit/s bietet euch der Provider an. Bei Simyo nutzt ihr übrigens ebenfalls das Netz von E-Plus.

Meinung des Autors: Nicht immer muss es ein Laufzeitvertrag sein wenn man den schnellen Datenfunk LTE nutzen möchte. Es gibt mittlerweile auch schon zahlreiche Prepaid-Anbieter. Hier bezahlt man quasi monatlich im Voraus und ist in der Regel nicht an eine Laufzeit gebunden. Wir geben euch einen Überblick über LTE-Tarife als Prepaid-Angebot.
 

mariobl

Junior Mitglied
Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
30
Modell(e)
Motorola Moto G LTE
Netzbetreiber
O2
PC Betriebssystem
Fedora Linux
Anmerkung zu Aldi, blau.de und Simyo: Ehrlicherweise sollte darauf hingewiesen werden, dass das LTE-Netz von Eplus noch sehr dünn ist. Und zwar so dünn, dass Eplus sich nicht einmal traut, es auf der Netzabdeckungskarte gesondert darzustellen. Bisher ist es in Großstädten schon recht gut ausgebaut, wird aber ländliche Gebiete nie erreichen, von einer Flächendeckung in ferner Zukunft ganz zu schweigen. Es liegt einfach daran, dass Eplus bei der vorletzten Frequenzversteigerung der Bundesnetzagentur nicht allzu tief in die Tasche gegriffen und sich lediglich einige Blöcke im 1800-MHz-Band gesichert hat. Dieser Bereich eignet sich aufgrund zu geringer Reichweiten nicht mit vertretbarem Aufwand für einen Ausbau in der Fläche. Vielmehr nutzt Eplus in dichtbesiedelten Gebieten sein LTE zur Entlastung vorhandener 3G-Kapazitäten.

So ist derzeit immer noch der Stand der Dinge, vielleicht beschert uns ja die Fusion von Eplus und Telefonica noch einige erfreuliche Überraschungen in diesem Zusammenhang.
 

Robbie

Co-Admin
Dabei seit
22.06.2008
Beiträge
47.216
Ort
NRW
Modell(e)
Diverse
Netzbetreiber
O2/D1/D2
Firmware
Stock und CFW´s, ständig neue
PC Betriebssystem
MS Win 7, 8.1 und 10 / Ubuntu 11.x
Angeblich soll es doch möglich sein, das man beide Netze nutzt (seit der Fusion bzw. zumindest aktuell - immerhin wirbt O2 zumindest damit), also demnach müsste man dann ja immer das bessere verfügbare wählen können. Habe mich aber damit noch nicht weiter beschäftigt.
 

mariobl

Junior Mitglied
Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
30
Modell(e)
Motorola Moto G LTE
Netzbetreiber
O2
PC Betriebssystem
Fedora Linux
Angeblich soll es doch möglich sein, das man beide Netze nutzt (seit der Fusion bzw. zumindest aktuell - immerhin wirbt O2 zumindest damit), also demnach müsste man dann ja immer das bessere verfügbare wählen können.

Das betrifft nur die 3G-Netze. GSM-Telefonie findet weiterhin nur im eigenen Netz statt, auch LTE bleibt vorerst getrennt.

Es wäre auch verwunderlich, wenn man in absehbarer Zukunft die LTE-Netze fusionieren würde. Wie schon erwähnt, hat Eplus sein Netz noch recht weitmaschig angelegt, zudem verhindern geringe Reichweiten den flächigen Ausbau. Da es offensichtlich nur eine Art »3G-Bandbreitenerweiterung« ist, kann man so etwas schwerlich exklusiv für Kunden mit höherpreisigen Laufzeitverträgen reservieren. Es wäre kein wirkliches Merkmal, was sich als Vorteil bewerben und vermarkten lässt. Daher gilt bei Eplus bis auf Weiteres »LTE für alle«, vorerst garantiert bis Ende dieses Jahres. Etwas schäbig finde ich aber, dass sich beispielsweise Blau den LTE-Zugang auf die eigene Fahne schreibt, anstatt bei den Tatsachen zu bleiben.

Bei O2 liegt der Fall anders: Im 800-MHz-Band deckt O2 heute schon viele Gebiete ab, die nie 3G hatten und voraussichtlich auch nie haben werden. Abgesehen von Drillisch, die clever waren und O2 beim Erwerb der Netzkapazitäten auch LTE mit aus dem Kreuz geleiert haben, gibt es das sonst momentan nur direkt beim Netzbetreiber in den Vertragstarifen.

Zum National Roaming im 3G-Netz: Nein, du kannst nicht das bessere Netz wählen. Dein Netzbetreiber wählt für dich. Gut, bei mir funktioniert es einwandfrei, aber ich habe schon öfter von Problemen gelesen. Es beginnt damit, dass manche Handys damit nicht umgehen können und Roaming generell aktiviert werden muss, was in Grenzgebieten unschöne Nebeneffekte haben kann. Probleme macht auch der Netzbetreiber selbst, weil gelegentlich die Gewichtung der Netzqualität und damit die »Umschaltschwelle« nicht richtig funktioniert. Ob das Randerscheinungen sind oder ob die Probleme zunehmen werden, ist noch nicht abzusehen. Doch gerade O2 sollte Erfahrungen damit haben, schließlich gab es von 1998 bis 2010 schon einmal das Roaming im D1-Netz.
 

DerStein

Junior Mitglied
Dabei seit
13.05.2013
Beiträge
29
Kleiner Hinweis: Bei ALDI beschweren sich mittlerweile viele Kunden, dass sie sich nicht mehr ins LTE Netz einbuchen können. Da scheint O2/Eplus etwas geändert zu haben :/
 

mariobl

Junior Mitglied
Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
30
Modell(e)
Motorola Moto G LTE
Netzbetreiber
O2
PC Betriebssystem
Fedora Linux
Könnte mit der kommenden Zusammenschaltung der LTE-Netze von O2 und E-Plus zusammenhängen. Bis jetzt gilt bei E-Plus noch LTE für alle. Soweit ich weiß, wurde die Aktion schon mehrmals verlängert und gilt noch bis zum Ende dieses Jahres.

Mitte 2016 soll die schrittweise Zusammenlegung losgehen. Wenn LTE für alle dann immer noch gelten würde, dann könnten die Kunden von Aldi Talk das LTE-Netz von O2 nutzen, aber die von Fonic oder Tchibo würden in die Röhre gucken. Wenn man ein paar Wochen vor dem Ende der Aktion schon mal langsam abschaltet, finde ich das völlig OK. Ich als LTE-Kunde von O2 fände es auch unverhältnismäßig, wenn die Billigheimer im E-Plus-Netz dann plötzlich alle Zugang zu LTE in der Fläche und nicht nur in Großstädten hätten.
 

DerStein

Junior Mitglied
Dabei seit
13.05.2013
Beiträge
29
Mittlerweile wurde sie bis März 2016 verlängert, könnte aber natürlich trotzdem mit der Zusammenschaltung der Netze zusämmenhängen. Laut hier scheinen die Eplus Discounter auch noch LTE zu können, warum das gerade ADLI solche zicken macht kann ich mir nicht erklären ...
 

HardRocker

Gesperrt
Dabei seit
26.08.2015
Beiträge
6
Schließe schon gar nicht mehr Langzeitverträge (24 Monate) ab, weil ich mit meinem Prepaid Vertrag mit maximaler Laufzeit von 1 Monat viel besser fahre. Die Angebote sind inzwischen so günstig, dass sich das schon lohnt. Des Weiteren bieten aktuell immer mehr Mobilfunkanbieter wie DiscoTel, Vodafone, o2 Prepaid SIM Karten mit LTE (max. 50 Mbit/s) an. Am besten man vergleicht die LTE Prepaid Tarife über www.lte-prepaidguru.de. Das Portal hat alle Prepaid Anbieter die LTE anbieten aufgeführt. Dort wird man bestimmt fündig.
 

Robbie

Co-Admin
Dabei seit
22.06.2008
Beiträge
47.216
Ort
NRW
Modell(e)
Diverse
Netzbetreiber
O2/D1/D2
Firmware
Stock und CFW´s, ständig neue
PC Betriebssystem
MS Win 7, 8.1 und 10 / Ubuntu 11.x
Es ist wohl auch weniger die Tarifvielfalt die interessant ist sondern immer noch eher die Verfügbarkeit von LTE. Erst wenn dieser auch flächendeckend verfügbar wäre und das auch bei allen Anbietern, dann macht auch LTE Sinn. Ich lebe nunmal nicht einer Großstadt, und halte mich auch privat nicht immer in LTE Gebieten auf. Und da merkt man schon immer wieder, ob ich LTE mit VF oder Tcom habe (habe von beiden Anbietern eine LTE Karte). Je nach Anbieter ist die Versorgung auch hier schon unterschiedlich.
 
Thema:

LTE Prepaid: Tarife im Überblick

LTE Prepaid: Tarife im Überblick - Ähnliche Themen

T-Mobile: 300 MB Datenvolumen als Geschenk für alle Telekom-Kunden - UPDATE: 08.03.2018, 11:27 Uhr: Nach der Vorstellung eines neuen Tarifs macht die Deutsche Telekom allen Mobilfunkkunden ein Präsent in Form von...
Nettokom, Datennutzung am Laptop ja oder nein?: Hallo zusammen, in den nächsten Monaten werde ich aus beruflichen Gründen mobiles Internet für den Laptop brauchen. Wie lange, ist noch ungewiss...
EU-Roaming: 'kostenloses' Surfen im europäischen Ausland kann teuer werden: Mobilfunknutzer können seit dem 15. Juni 2017 im EU-Ausland das mobile Internet zu den gleichen Konditionen nutzen, die auch im Heimatland gültig...
LTE: Besonderheiten der Mobilfunktechnik: Längst sind DSL-Anschlüsse nicht mehr der höchste Standard, um mobiles Internet zu nutzen. Wer noch schneller und komfortabler surfen möchte...
O2 legt die Marke BASE neu auf - Statement in eigener Sache: Nachdem der spanische Telekommunikationsanbieter Telefónica im vergangenen Jahr die Fusion zwischen O" und E-Plus eingeleitet hat, wurden Anfang...
Oben