Microsoft Surface Pro im Teardown - Tablet lässt sich sehr schlecht reparieren

Diskutiere Microsoft Surface Pro im Teardown - Tablet lässt sich sehr schlecht reparieren im Microsoft Forum Forum im Bereich Smartphones und Tablets; Unmengen Kleber, viele Schrauben, ungünstig verlegte Kabel - beim so genannten Teardown, also der völligen Demontage eines Gerätes, zeigt das neue...
Unmengen Kleber, viele Schrauben, ungünstig verlegte Kabel - beim so genannten Teardown, also der völligen Demontage eines Gerätes, zeigt das neue Microsoft Surface Pro, dass es sich nur sehr schlecht reparieren lässt. Dementsprechend schlecht fiel auch die Bewertung aus, die die Spezialisten des Reparaturdienstes iFixit vergeben haben



Die erste Hürde war das Lösen des Displays vom Gehäuse. Dank des großzügigen Einsatzes von Klebstoff, dem die Schrauber ähnliche Konsistenz und Gerüche wie Teer bescheinigten, war dies nur durch den langwierigen Einsatz einer Heißluftpistole möglich. Auch im inneren findet sich reichlich Klebstoff, so ist beispielsweise der Akku verklebt, der aber immerhin nicht mit dem Mainboard verlötet ist. Bei der weiteren Demontage stießen die Reparaturexperten auf unzählige Schrauben. 23 davon halten den Plastikrahmen, auf dem das Display aufgeklebt ist, zwei Metallplatten im Inneren des Tablets werden von 29 Schrauben gesichert. Am Ende fanden die Tester insgesamt mehr als 90 Schrauben, so viele wie bei kaum einem anderen Gerät. Eine weitere Hürde stellen vier Kabel dar, die sich in um das Display befinden und bei der Demontage schnell beschädigt werden können.



Nachdem das Gerät einmal geöffnet war, entdeckten die Techniker von iFixit viele Komponenten von mehr oder weniger namhaften Herstellern, allen voran natürlich den bekannten Intel Core i5-3317U Prozessor. Aber auch RAM von Micron, diverse Controller von Amtel, Audio-Komponenten von Realtek, den Akku von LG (der im Test als "der Cadillac der Akkus" bezeichnet wird) und einen Displaytreiber von Samsung, der in ähnlicher Form auch in Apples iPad verbaut wird.

Insgesamt bescheinigten die Experten von iFixit dem Microsoft Surface Pro eine extrem geringe Reparaturfreundlichkeit. Lediglich die Möglichkeit den Akku und auch die SSD-Festplatte zu tauschen wurde positiv erwähnt, allerdings mit der Einschränkung, dass man diese Bauteile erst einmal erreichen müsse, denn dazu muss das Tablet auf die beschriebene Weise geöffnet werden. Als Bewertung erhielt das Surface Pro lediglich 1 vom 10 Punkten, wobei 10 das bestmögliche Ergebnis ist.
Quelle und Bildquelle: iFixit
 
Thema:

Microsoft Surface Pro im Teardown - Tablet lässt sich sehr schlecht reparieren

Microsoft Surface Pro im Teardown - Tablet lässt sich sehr schlecht reparieren - Ähnliche Themen

Samsung Galaxy Note 9: Reparatur ist möglich, aber aufwendig und teuer: Ab der zweiten Generation war die Samsung Galaxy S Reihe quasi die Messlatte bei den Premium-Smartphones, was die Reparaturmöglichkeiten angeht...
Huawei P20 Pro: Reparatur nur mit viel Zeit und Geld möglich: Mit dem P20 Pro hat Huawei ein neues Top-Smartphone auf den Markt gebracht, dass dem Platzhirsch Samsung Galaxy S9 (Plus) zumindest in einigen...
Samsung Galaxy S9 (Plus): Reparatur möglich, aber aufwendig und teuer: Es gab Zeiten, da war Samsung so etwas wie die Messlatte in Bezug auf die Reparaturmöglichkeiten bei den Premium-Smartphones. Doch seitdem man...
Apple iPad Pro im Teardown: Reparatur sehr schwierig - Akku nur recht klein: Das iPad Pro ist erst seit kurzem lieferbar, doch bereits jetzt wurde das Tablet von den Reparaturspezialisten von iFixit in seine Einzelteile...
LG G4: Teardown bestätigt einfache Reparatur-Möglichkeit: Das LG G4 ist in Deutschland bislang noch nicht verfügbar, lange wird es aber wohl nicht mehr dauern. Ein erstes sogenanntes Teardown wurde nun...

Sucheingaben

surface pro

Oben